70 Millionen Euro
Stadt und Freistaat stützen Flughafen Nürnberg

Der Nürnberger Flughafen ist hochverschuldet. Die Stadt Nürnberg und der Freistaat wollen dem Flughafen nun mit Zuschüssen und Darlehen in Höhe von 70 Millionen Euro finanziell Luft verschaffen.
  • 2

NürnbergStadt und Freistaat wollen dem hoch verschuldeten Nürnberger Flughafen mit Zuschüssen und Darlehen in Höhe von 70 Millionen Euro finanziell Luft verschaffen. Mit 40 Millionen Euro soll das Kapital des Airport-Betreibers aufgestockt werden. Den Betrag wollen sich Stadt und Staatsregierung teilen.

Weitere 30 Millionen Euro wollen der Freistaat und die fränkische Metropole als Darlehen gewähren, teilten Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) und Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) am Freitag mit. 20 Millionen Euro davon gewähre die Staatsregierung, 10 Millionen Euro die Stadt. Als Teil einer für 2015 geplanten Marketingoffensive soll der Airport künftig den Namen „Albrecht Dürer-Flughafen“ tragen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 70 Millionen Euro: Stadt und Freistaat stützen Flughafen Nürnberg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • wer sind aber die gesellschafter dieser gmbh? die müssen es wuppen.

  • 70 Millionen EuroStadt und Freistaat stützen Flughafen Nürnberg

    Nicht die Stadt Nürnberg oder der Freistaat soll für diese Schulden den Steuerzahler zur Kasse bitten.

    Der Nürnberger Flughafen ist eine GmbH, die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist eine Handelsgesellschaft mit einer eigenen Rechtspersönlichkeit. Sie ist eine juristische Person des Privatrechts, an der sich andere juristische oder natürliche Personen (Gesellschafter) mit einer Kapitaleinlage beteiligen.
    Für die Verbindlichkeiten der GmbH haftet grundsätzlich nur das Gesellschaftsvermögen, und nicht der Steuerzahler.
    Hier müssen die Stadt Nürnberg und der Freistaat ansetzen, und nicht das Geld des Steuerzahlers verbrennen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%