A380
Qatar Airways nimmt Jumbos vorerst nicht ab

Die Fluggesellschaft Qatar Airways schiebt die Abnahme von zehn A380-Superjumbos auf. Der Grund: Es würden weitere Einzelheiten über die an den Tragflächen der Maschinen dieses Typs entdeckten Risse benötigt.
  • 3

DubaiNeues Ungemach für den Flugzeugbauer Airbus und seinen Mutterkonzern EADS: Wegen der Haarrisse in Teilen der Tragflächen des Riesenjets A380 will die Fluggesellschaft Qatar Airways die Auslieferung ihrer bestellten A380 verzögern. Im Februar hatten die europäischen Aufsichtsbehörden Prüfungen für alle A380-Maschinen angeordnet.

Die eigentlich für Oktober 2013 geplante erste Auslieferung werde verschoben, bis Airbus das Problem in den Griff bekommen habe, sagte Qatar-Air-Vorstandschef Akbar al Baker am Montag während einer Konferenz in Dubai. Qatar Airways hat zehn der Riesenjets mit einem Listenpreis von knapp zwei Milliarden US-Dollar (1,5 Milliarden Euro) bei Airbus bestellt.

Im März hatte der Airbus-Programmchef Tom Williams gesagt, dass die Haarrisse Airbus noch „auf Jahre beschäftigen“ würden. Zwar werde noch in diesem Jahr mit dem Austausch der betroffenen Teile in bereits fliegenden Maschinen sowie mit dem Einbau eines Ersatzteils in neu produzierten Flügeln begonnen. Flugzeuge, die in den nächsten Monaten ausgeliefert werden, enthielten aber noch die Bauteile mit dem Materialfehler und müssten in den kommenden Jahren repariert werden.

Bei dem Bauteil handelt es sich um eine Art Klammer im Inneren der Flügel, die die „Außenhaut“ mit den „Rippen“ verbindet. Einige wenige hatten an einer genau begrenzten Stelle feine Haarrisse entwickelt. Die Reparatur der bereits ausgelieferten A380 kostet Airbus laut früheren Angaben rund 105 Millionen Euro. Airbus hatte vergangene Woche erklärt, die Produktion des A380 zu verlangsamen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " A380: Qatar Airways nimmt Jumbos vorerst nicht ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Grad mal auf maps.google nachgeschaut. Ein adäquterer Terminal ist im Bau. Lassen wir uns überraschen.
    Genug Dollars bekommen die ja für Öl und Gas…

  • würde ich auch so sehen, die sollen erst mal einen Flughafen aus ihrer Bruchbude machen. Wer einmal da umgestiegen ist verzichtet dankend auf Wiederholungen!

  • faule Ausrede der Qatar Airways; DAS Problem ist die Auslastung der Maschinen von Qatar

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%