Abschluss gilt für rund 150 000 Beschäftigte
Bahn und Gewerkschaften einig

Die Deutsche Bahn und die Eisenbahnergewerkschaften haben sich auf ein Beschäftigungsbündnis bis 2010 verständigt. „Wir haben unterschrieben. Es ist vollbracht“, sagte Bahn-Chef Hartmut Mehdorn nach einem Spitzengespräch am Dienstag in Berlin. Betriebsbedingte Kündigungen sind damit weitgehend vom Tisch. Und dennoch will das Unternehmen im kommenden Jahr nach Angaben aus Unternehmenskreisen 9000 Stellen abbauen.

HB BERLIN. „Unterm Strich sind es 9000 Stellen im Konzern“, verlautete aus den Kreisen. Davon würden 3600 im Personenverkehr und 1700 im Schienengüterverkehr wegfallen.Die Bahn wollte die Zahlen nicht kommentieren. Das Unternehmen und die Eisenbahnergewerkschaften verständigten sich auf einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2010 für alle Beschäftigten, die länger als fünf Jahre im Konzern sind. Im Gegenzug sollen die Arbeitskosten der Bahn vor allem durch eine Verlängerung der Arbeitszeiten um 5,5 % sinken. Dafür soll ein Tag Urlaub pro Jahr wegfallen und die Arbeitszeit von bisher 38 Stunden in einen Korridor von 35 bis 40 Stunden übergehen, in dem die Bezahlung entsprechend angepasst wird. „Wir haben ein faires Ergebnis erzielt“, sagte Bahnchef Hartmut Mehdorn und betonte, die Bahn habe damit einen Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit getan. Der Vorstand der Bahn-Gewerkschaft Transnet, Alexander Kirchner, betonte: „Die Beschäftigungssicherung steht im Mittelpunkt.“ Niemand im Konzern müsse Angst vor Arbeitslosigkeit haben.

Auf Eckpunkte der Vereinbarung hatten sich die Parteien bereits im November verständigt. Der Abschluss gilt für rund 150 000 Beschäftigte. Das bisherige Beschäftigungsbündnis wäre Ende 2004 ausgelaufen.

In den Unternehmenskreisen hieß es, insgesamt würden im Konzern 2005 sogar 11 400 Stellen gestrichen. Allerdings würden auch 2400 neu geschaffen. Im Nahverkehr werde der Stellenabbau damit im Wesentlichen im Jahr 2005 abgeschlossen sein. In den folgenden Jahren solle sich die Mitarbeiterzahl in in dem Bereich in etwa stabilisieren. Bei ICE und IC seien rund 300 Zugbegleiter betroffen, in Reisezentren etwa 500 Mitarbeiter.

Seite 1:

Bahn und Gewerkschaften einig

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%