Abschwung
Umsätze im Gastgewerbe erneut gesunken

Im deutschen Gastgewerbe sind im vergangenen Jahr nur die Kantinen und Caterer weitgehend von der Wirtschaftskrise verschont geblieben.

HB WIESBADEN. Diese Sparte konnte 2008 als einzige eine nominale Umsatzsteigerung von 2,4 Prozent im Vergleich zu 2007 erzielen (real minus 0,2 Prozent), wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Die Umsätze im Gastgewerbe inklusive Hotellerie und Gaststätten sind 2008 dagegen erneut gesunken.

Real verzeichnete die Branche laut Bundesamt gegenüber 2007 ein Minus von 2,5 Prozent, nominal - also ohne Einrechnung der Teuerung - setzten die Unternehmen 0,1 Prozent mehr um. Im vergangenen Dezember erzielte das Gastgewerbe real sogar 6,2 Prozent weniger und nominal 3,7 Prozent weniger Umsatz als im Dezember 2007. Bereits im Gesamtjahr 2007 waren die Umsätze real um 3,0 Prozent zurückgegangen.

„Die Leute feiern und reisen weiterhin, nun jedoch auf einer anderen Basis“, sagte Wilhard Schumacher vom Statistischen Bundesamt der AP. Aufgrund von Zukunftsängsten angesichts der Wirtschaftskrise strichen Unternehmen etwa nicht dringend notwendige Geschäftsreisen, und Familien suchten sich günstigere Unterkunftsmöglichkeiten wie Jugendherbergen für ihren Urlaub.

Mittags weichen Schumacher zufolge viele Menschen auf die günstigere Kantine aus, anstatt im Restaurant zu essen. Für Familienfeste würden günstige Räumlichkeiten ausgesucht und ein Catering-Service bestellt. Doch auch Kantinen und Caterer mussten im Dezember ein reales Umsatzminus von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat hinnehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%