Agrarhändler BayWa
Tomatenanbau als Renditebringer

Nach einem starken ersten Halbjahr will der Agrarhändler BayWa in neue Geschäftsfelder vorstoßen. Dafür soll ein Tomaten-Gewächshaus mit einer Produktion von 5000 Tonnen pro Jahr entstehen – mitten in der Wüste.
  • 0

MünchenEuropas größter Agrarhändler BayWa will den Tomatenanbau zur gewinnbringenden Alternative für Anleger in der Nullzinsphase machen. „Wir können uns vorstellen, dass wir in dieses Geschäft großflächig einsteigen werden“, sagte am Donnerstag Klaus Josef Lutz, der Vorstandschef des Münchner Mischkonzerns. „Das könnte sich als hochinteressant für Investoren erweisen.“

Die BayWa baut derzeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten in einem Gemeinschaftsunternehmen mit dem örtlichen Partner Al Dahra ein Klimagewächshaus für die Produktion von bis zu 5000 Tonnen Tomaten im Jahr. „Wenn sich das erfolgreich erweist, könnten wir das ausbauen und solche Projekte auch allein angehen“, sagte Lutz.

Die BayWa – ursprünglich eine süddeutsche Agrarhandels-Genossenschaft – hat sich in den vergangenen Jahren in einen global aktiven Mischkonzern verwandelt. Um die chronischen Preisschwankungen im Agrarhandel abzufedern, hat der Konzern unter anderem das Geschäft mit erneuerbaren Energien und Baustoffen stark ausgebaut.

Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz um knapp acht Prozent auf acht Milliarden Euro, der Nettogewinn verdoppelte sich nahezu von 14,7 auf 27,4 Millionen Euro.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Agrarhändler BayWa: Tomatenanbau als Renditebringer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%