Aids-Medikamente veruntreut: BKA ermittelt gegen Pharma-Händler

Aids-Medikamente veruntreut
BKA ermittelt gegen Pharma-Händler

Noch ist nichts bewiesen, aber wenn sich der Verdacht erhärtet, wäre es ein Riesenskandal: Pharmagroßhändler sollen HIV-Medikamenten nicht nach Afrika geliefert, sondern in Deutschland verkauft haben. Das BKA ermittelt.
  • 0

WiesbadenDas Bundeskriminalamt (BKA) hat Ermittlungen gegen mehrere Pharmagroßhändler wegen Betrugs mit HIV-Medikamenten bestätigt. Federführend seien die Staatsanwaltschaften Trier, Lübeck und Flensburg, sagte eine BKA-Sprecherin am Donnerstag in Wiesbaden der dpa. Das BKA sei wegen der Dimension der Fälle und wegen der Verbindungen ins Ausland eingeschaltet worden.

Nach Angaben des Radiosenders NDR Info soll deutschen Krankenkassen ein Schaden in mindestens zweistelliger Millionenhöhe entstanden sein. Die Pharmahändler hätten für das Ausland bestimmte Medikamente umverpackt und zu einem höheren Preis in Deutschland verkauft. Für nähere Auskünfte verwies das BKA an die beteiligten Staatsanwaltschaften.

Ein Großteil der Pharmakonzerne stellen armen Ländern ihre HIV-Medikamente deutlich günstiger zur Verfügung. In der Regel läuft das über Hilfsorganisationen. Dabei gehen sie allerdings das Risiko ein, dass Fälscher den Patentschutz umgehen oder Kriminelle die Medikamente - wie in diesem Fall - für den "korrekten" Preis in westlichen Ländern verkaufen.

Laut NDR war der mutmaßliche Betrug im August 2009 in einer Apotheke in Delmenhorst aufgeflogen. Hier hatte sich ein HIV-Patient beschwert, dass in der Sichtverpackung keine Tabletten waren. Es folgte eine Analyse durch den Produzenten Glaxo Smithkline. Dabei kam heraus, dass Verpackung und Beipackzettel gefälscht waren. Der Pharmariese rief daraufhin die gesamte Charge zurück. Ähnlich erging es 2009 und 2010 Boehringer Ingelheim.

Offen ist laut NDR, ob die Medikamente durch die Unterbrechung der Kühlkette Schaden genommen haben und ob das Haltbarkeitsdatum überschritten ist.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Thorsten Giersch
Thorsten Giersch
Chefredakteur Business bei der Verlagsgruppe Handelsblatt / Geschäftsführer digital bei planet c

Kommentare zu " Aids-Medikamente veruntreut: BKA ermittelt gegen Pharma-Händler "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%