Air Berlin
18 Flugzeuge an chinesische Leasingfirma verkauft

Die geplante Luftverkehrssteuer wirft schon jetzt ihre Schatten voraus: Um die Flotte zu verkleinern und weniger rentable Strecken still zu legen, verkauft Air Berlin 18 Kurzstreckenmaschinen an die Leasingfirma ICBC Financial Leasing. Davon wird ein Teil in Zukunft wieder zurückgemietet werden.
  • 0

HB REUTERS. Air Berlin verkauft einen Teil ihrer Flugzeuge an das chinesische Leasingunternehmen ICBC Financial Leasing. Air Berlin trenne sich im Zuge der Vereinbarung von 18 gebrauchten und neuen Kurzstreckenmaschinen, teilte die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft am Donnerstag mit.

Ein Teil der Flotte - acht Flugzeuge - werde wieder zurückgemietet. Das gesamte Paket habe ein Volumen von 700 Millionen Dollar. Über die Bühne gehen soll der Deal in den kommenden beiden Jahren. Mit dem Schritt poliert Air Berlin seine Bilanz auf.

Hintergrund ist auch, dass Air Berlin wegen der geplanten Luftverkehrssteuer ihre Flotte ab dem Frühjahr um sieben Maschinen verkleinert und weniger rentable Strecken stilllegt. Damit will das Unternehmen die erwarteten Zusatzkosten von 160 bis 170 Millionen Euro kompensieren.

Kommentare zu " Air Berlin: 18 Flugzeuge an chinesische Leasingfirma verkauft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%