Air Berlin
Alitalia statt Etihad

Vor wenigen Tagen untersagte das Luftfahrtbundesamt gemeinsame Flugverbindungen von Air Berlin und Geldgeber Etihad. Jetzt macht die deutsche Airline mit der Etihad-Beteiligung Alitalia gemeinsame Sache.
  • 1

BerlinDeutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin geht eine weitreichende Kooperation mit der italienischen Alitalia ein. Die Airlines wollen ihre Direktverbindungen zwischen Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz mit gemeinsamen Flugnummern anbieten.

Damit können Passagiere bei Air Berlin auch Alitalia-Flüge buchen und umgekehrt. Wie beide Unternehmen am Dienstag ankündigten, sind wöchentlich 412 Nonstop-Verbindungen und ausgewählte Anschlussflüge von dem Codesharing-Abkommen betroffen.

Ab dem 26. Oktober sollen zudem die drei täglichen Air-Berlin-Flüge von Düsseldorf sowie die zwei täglichen Flüge von Berlin-Tegel nach Mailand auf den näher am Stadtzentrum liegenden Flughafen Linate verlegt werden. Zuvor war der etwas weiter außerhalb liegende Airport Malpensa angeflogen worden. Auch die drei täglichen Flüge der österreichischen Tochter Niki werden nach Linate verlegt. Vom 1. November an sollen die Kunden zudem die Vielfliegerprogramme beider Airlines nutzen können.

Air-Berlin-Chef Wolfgang Prock-Schauer betonte, das Abkommen hebe Italiens Bedeutung für die Airline „auf ein neues Niveau“. Alitalia-Chef Gabriele Del Torchio meinte: „Wir führen unsere Strategie fort, kommerzielle Abkommen mit großen internationalen Unternehmen einzugehen, um unseren Gästen eine wachsende Zahl an Destinationen, Flugverbindungen und Frequenzen anzubieten.“

Hinter beiden Airlines steht die staatliche arabische Fluggesellschaft Etihad. Sie hält 29 Prozent an Air Berlin und hat angekündigt, bis zum Jahresende 49 Prozent an Alitalia zu übernehmen.

Kommentare zu " Air Berlin: Alitalia statt Etihad"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Bürokraten sind halt der Tod für die Marktwirtschaft. Ohnehin wird auch im Rahmen der EU und EUR-Zone immer mehr Staatsdirigismus eingesetzt, kein gutes Zeichen für ein prosperierendes Europa und den Wohlstand der Bürger.

    Die Nummer des Luftfahrtbundesamt ist dabei nur eine von vielen peinlichen Possen. Wo bleiben da die klaren Worte unserer Kanzlerin? Oder sind ihr die Arbeitsplätze bei AirBerlin auch sch... egal???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%