Air-Berlin-Chef
Mehdorn wettert gegen Flughafengesellschaft

Hartmut Mehdorn hat die Verzögerungen beim Bau des Hauptstadtflughafens als „Katastrophe“ und „Blamage“ bezeichnet. Außerdem bemängelt der Air-Berlin-Chef fehlendes Verantwortungsbewusstsein.
  • 2

BerlinAir-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn hat die verzögerte Inbetriebnahme des neuen Hauptstadtflughafens als "Katastrophe" bezeichnet. "Es fängt bei der Blamage an und endet mit einem wirtschaftlichen Schaden, den wir und viele andere erleiden", sagte der Chef von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft am Dienstag in Berlin.

"Wir sind tief enttäuscht, dass sich da überhaupt gar kein Schuldbewusstsein einstellt". Es sei ein Trauerspiel, dass Air Berlin zur Schadenersatzklage gezwungen werde. "An sich müssten wir einen guten Dialog mit dem Flughafen haben, wo wir die Dinge so regeln, wie sich das unter Geschäftspartnern gehört", sagte Mehdorn. Aber auf Seiten des Betreibers habe es "null Bewegung, null Verständnis" gegeben.

Air Berlin hat Anspruch auf Schadenersatz gegen die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH angemeldet. Durch die wiederholte Verschiebung des Eröffnungstermins des Airports seien bisher Schäden in einem "großen zweistelligen Millionenbetrag" entstanden, sagte Mehdorn.

Den endgültigen Schaden könne man noch nicht beziffern. Die Deutsche Bahn, die am Flughafen einen Bahnhof gebaut hat, hält dagegen laut internen Papieren eine Klage für wenig aussichtsreich. Schadensersatz durchzusetzen sei nur "eingeschränkt rechtlich begründbar", heißt es dort.

Als Eröffnungstermin für den neuen Flughafen gilt derzeit der 27. Oktober 2013, trotz öffentlich geäußerter Zweifel auch an diesem Zeitpunkt. Bei einer Gesellschafterversammlung der Anteilseigner Berlin, Brandenburg und Bund wurde nach Angaben aus Teilnehmerkreisen keine neuen Entscheidungen zum Termin oder zur Geschäftsführung der Flughafengesellschaft erwartet.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat öffentlich erklärt, kein Vertrauen mehr in den Chef Rainer Schwarz zu haben. Er wird aber noch von Berlin und Brandenburg gestützt. Der Bund dringt jetzt zunächst darauf, die rechtliche Verantwortung der Geschäftsführung für die verspätete Eröffnung juristisch prüfen zu lassen.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Air-Berlin-Chef: Mehdorn wettert gegen Flughafengesellschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum verlässt die Fluggesellschaft nicht einfach den Pannenflughafen und errichtet ein neues Hub in Stuttgart oder Hamburg?

  • Und trotz dieser Aussagen wird Herr Mehdorn nie verstehen, wie sich der Normalbürger tagtäglich von Firmen oder der Regierung verschaukelt fühlt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%