Air-Berlin-Insolvenz Eurowings bietet gestrandeten Kunden günstigere Heimflüge

Wegen der Insolvenz von Air Berlin verlieren ab dem 27 Oktober Hunderttausende Tickets die Gültigkeit. Für gestrandete Reisende bietet Eurowings nun vergünstigte Tickets an – aber nicht auf allen Strecken.
Kommentieren
Rund 200.000 Tickets verlieren wegen der Air-Berlin-Insolvenz ihre Gültigkeit. Quelle: dpa
Air Berlin

Rund 200.000 Tickets verlieren wegen der Air-Berlin-Insolvenz ihre Gültigkeit.

(Foto: dpa)

BerlinDie Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober einigen gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Wenn sie für die Heimreise ein Ersatzticket bei Eurowings buchten, bekämen sie 50 Prozent des neuen Flugpreises erstattet, sagte der Chef der Fluggesellschaft, Thorsten Dirks, am Freitag in Berlin.

Es gibt aber mehrere Voraussetzungen: Die Kunden müssen noch vor dem Insolvenzantrag am 15. August einen Hin- und Rückflug bei Air Berlin gebucht haben - und zwar ins Ausland. Der Rückflug, den Air Berlin nun storniert, muss zwischen dem 28. Oktober und 15. November liegen. Innerdeutsche Verbindungen sind von der Aktion ausgeschlossen.

Ob Passagiere überhaupt in größerem Umfang stranden, ist unklar. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte die Lufthansa zu Kulanz aufgefordert. Lufthansa solle Air-Berlin-Tickets auf den von ihr übernommenen Strecken akzeptieren. Rund 200.000 Tickets verlieren wegen der Air-Berlin-Insolvenz ihre Gültigkeit. Geld zurück gibt es nur für Flüge, die nach dem 15. August gebucht und bezahlt wurden.

Dirks sagte, Eurowings mache nun für diejenigen ein Rabattangebot, die etwa mit Familie auf einer griechischen Insel strandeten. Dass das günstigere Ticketangebot nicht für Rückflüge auf deutschen Strecken gelte, begründete Dirks auch mit fehlenden Kapazitäten. Es könne auch nicht im Sinne des Verbraucherschutzes sein, wenn sie eigen Kunden dafür stehenlassen müssten, sagte er.

Der schnelle Aufstieg und tiefe Fall der Krisen-Airline
1978
1 von 16

Der US-Pilot Kim Lundgren (links, mit Sohn Shane) gründet die Air Berlin Inc. als Berliner Charterfluggesellschaft mit zwei Flugzeugen.

1979
2 von 16

Erstflug von Berlin nach Palma de Mallorca.

1991
3 von 16

Joachim Hunold (Bild) und Kim Lundgren gründen die Air Berlin GmbH.

2003
4 von 16

Air Berlin steigt auf zur zweitgrößten Fluggesellschaft in Deutschland nach Lufthansa, gemessen an der Passagierzahl.

2004
5 von 16

Air Berlin steigt bei der österreichischen Fluggesellschaft Niki ein.

2005
6 von 16

Die GmbH wird in eine Aktiengesellschaft nach britischem Recht (PLC) umgewandelt - in die Air Berlin PLC.

2006
7 von 16

Air Berlin geht am 11. Mai in Frankfurt an die Börse. Später übernimmt das Unternehmen die deutsche Fluggesellschaft dba.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Air-Berlin-Insolvenz - Eurowings bietet gestrandeten Kunden günstigere Heimflüge

0 Kommentare zu "Air-Berlin-Insolvenz: Eurowings bietet gestrandeten Kunden günstigere Heimflüge"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%