Air Berlin: Mehdorn fliegt zur Kuscheltour an den Golf

Air Berlin
Mehdorn fliegt zur Kuscheltour an den Golf

Nach dem großspurigen Einstieg von Etihad bei Air Berlin glauben beide Airlines an eine glänzende Partnerschaft. Schon stehen die Flugpläne von Air Berlin auf dem Prüfplan. Doch Analysten sind skeptisch.
  • 0

Abu DhabiEs ist kurz nach halb sieben in der Früh auf dem Flughafen von Abu Dhabi, als James Hogan den noch leicht müden Hartmut Mehdorn in die Arme schließt. Beide haben den ersten sechsstündigen Nachtflug von Air Berlin zum neuen Drehkreuz in dem Emirat gemeinsam erlebt. „Es ist vollbracht“, sagt der der CEO von Etihad Airways und klopft dem Air Berlin-Chef auf die Schultern. Mehdorn antwortet erleichtert: „Endlich.“

Hogan, der Australier, hat die Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) mit 29,2 Prozent zum größten Aktionär der deutschen Fluglinie gemacht. Und er mag an diesem Morgen kaum aufhören mit den verbalen Liebkosungen seines neuen Geschäftspartners aus Deutschland: „Natürlich geht es in der Luftfahrt um Geschäft. Aber auch um Vertrauen. Und ich vertraue diesem Mann.“

Wer in der neuen Allianz dominiert, wird schnell deutlich: Hogan, der mit seinem Finanzvorstand in Kürze in das Board der kriselnden deutschen Airline einzieht, spricht immer als Erster, länger, gestikulierender. Mehdorn, und das ist eher untypisch für den bulligen früheren Bahn- und Dasa-Chef, ergänzt, erläutert. Warum, macht er nach dem Jungfernflug von Air Berlin nach Abu Dhabi deutlich: „2012 wird wegen der Krise im Westen für die Flugindustrie ein schweres Jahr.“

Und seine Gesellschaft habe, eingeklemmt zwischen den Branchengrößen Lufthansa, Air France-KLM und British Airways-Iberia, kaum noch Wachstumschancen gehabt. Da sei Etihad, die 73 Millionen Euro für ein Aktienpaket aus einer Kapitalerhöhung und weitere 196 Millionen Euro als Kredit an die klammen Berliner zahlt, ein „Meilenstein“ für die Entwicklung.

Und die gehen Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft und ihr neuer Großaktionär nun entschlossen an. Dabei prüft Air Berlin auch die Streichung von Direktflügen in asiatische Urlaubsgebiete und deren Umleitung über das neue Drehkreuz am Flughafen in Abu Dhabi, wo Etihad beheimatet ist. „Das dient der Optimierung“, sagt Mehdorn in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Es seien bereits Arbeitsgruppen eingesetzt worden, die alle Optionen prüfen und mit Reiseveranstaltern über spezielle Angebote für Urlauber verhandeln, die neben Zielorten in Thailand oder den Malediven einen Zwischenstopp mit Hotelaufenthalt in Abu Dhabi beinhalteten.

Seite 1:

Mehdorn fliegt zur Kuscheltour an den Golf

Seite 2:

Der Direktflug nach Dubai soll wegfallen

Kommentare zu " Air Berlin: Mehdorn fliegt zur Kuscheltour an den Golf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%