Air Berlin
Mitarbeiter prangern „unsägliche Missstände“ an

Zu spätes Gehalt, chaotische Dienstpläne und eine nicht erreichbare Personalabteilung – Air Berlin wird von Mitarbeitern scharf kritisiert. Die angeschlagene Airline spricht dagegen von „vereinzelten Engpässen“.
  • 0

Berlin Der Umbau der angeschlagenen Air Berlin führt nach Arbeitnehmerangaben zu chaotischen Verhältnissen für die Crews. „Immer weniger Mitarbeiter müssen immer mehr fliegendes Personal planen und betreuen“, heißt es in einem offenen Brief der Personalvertretung Kabine. „Fehler und Krankheit sind die Folgen.“ Die Unterstützung der Verwaltung für die Flugbegleiter sei an „einem absoluten Tiefpunkt“ angelangt, heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Air-Berlin-Sprecher Ralf Kunkel sprach von Einzelfällen.

Hintergrund ist, dass Air Berlin Verwaltungsstellen von Düsseldorf nach Berlin verlegt. Das Management handle hier übereilt und löse so ein Chaos aus, sagte die zuständige Verhandlungsführerin Anja Schlosser bei der Gewerkschaft Verdi. Viele erfahrene Dienstplaner hätten Air Berlin verlassen, weil sie nicht umziehen wollten.

In ihrem Brief vom 10. April werfen die Beschäftigten dem Vorstand um den neuen Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann blinden Aktionismus vor. Dienstpläne würden verspätet vorgelegt. Die Vorgaben überschritten die Belastungsgrenze der Mitarbeiter. Zudem seien Überstunden für Teilzeit-Beschäftigte zu spät ausbezahlt worden. Die Beschäftigten kritisieren auch die Probleme bei der Gepäckabfertigung, wie sie seit Wochen am Berliner Flughafen Tegel herrschen. Am Donnerstag berichtete die „Bild“-Zeitung über das Schreiben.

Air Berlin wies den Vorwurf verspäteter Zahlungen als falsch zurück. In anderen Personalfragen gebe es in Einzelfällen Verzögerungen, sagte Sprecher Kunkel. „Wie bei Umstrukturierungen nie ganz auszuschließen, kann es leider vereinzelt zu Engpässen bei der Erreichbarkeit für die Crew kommen, aber diese Themen sind bekannt und vielfach mit der Belegschaft diskutiert“, sagte der Sprecher.

Die zuständigen Kollegen täten ihr Bestes, „damit der Umzug nach Berlin so reibungsarm wie möglich über die Bühne geht“. Vom Umzug von Düsseldorf nach Berlin sind nach dpa-Informationen rund 40 Mitarbeiter betroffen.

Zugleich wies Air Berlin Spekulationen zurück, ein Treffen von Vorstandsmitgliedern mit Vertretern der Flugbegleitergewerkschaft Ufo am Donnerstag habe etwas mit einer möglichen Eingliederung bei Lufthansa zu tun. „Es gibt weder einen Geheimplan noch ein Geheimtreffen“, sagte Kunkel. Das Treffen mit Ufo zum Umzug von Düsseldorf nach Berlin sei „seit Anfang Februar fest vereinbart“.

Air Berlin vermietet seit Februar schrittweise bis zu 38 Mittelstreckenjets samt Personal an den Lufthansa-Konzern - vor allem an dessen Tochter Eurowings. Das Touristikgeschäft soll auf Basis der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki in einem Bündnis mit der arabischen Airline Etihad und dem Ferienflieger Tuifly aufgehen. Dieser Zusammenschluss dürfte dem Vernehmen nach nicht vor dem Winterflugplan Wirklichkeit werden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Air Berlin : Mitarbeiter prangern „unsägliche Missstände“ an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%