Airbus-Unglück
Das riskante Spiel des Qantas-Chefs

Nur Stunden nach dem Triebwerksbrand eines Qantas-Airbus ist für den Chef der Airline, Alan Joyce, klar: Das Problem liegt beim Hersteller. Joyce muss seine Airline aus der Schusslinie nehmen, denn der jüngste Vorfall reiht sich ein in eine merkwürdige Pannenserie bei der Fluglinie, die als sicherste der Welt gilt. Doch die Strategie des Managers ist riskant.
  • 2

DÜSSELDORF. Dustin Hoffman bringt es im Film "Rain Man" auf den Punkt. "Qantas", sagt er in seiner Rolle als Autist Ray zu seinem Bruder Charlie (Tom Cruise), "Quantas ist noch nie abgestürzt". Keine Airline ist gut genug für Ray außer jener mit dem Kanguru. Bei jeder anderen, die Charlie am Flughafen vorschlägt, schüttelt er nur mit dem Kopf – und zählt die Unglücke und die Toten auf.

Noch nie ist bei einem Zwischenfall bei Qantas jemand ums Leben gekommen - ein Image, das bares Geld wert ist. Das deutsche Unfalluntersuchungsbüro JACDEC hat erst Anfang des Jahres die Australier zur sichersten Airline der Welt gekürt.

Doch das Bild hat Risse bekommen. Eine merkwürdige Folge von Zwischenfällen seit dem Sommer 2008 brachte die Fluggesellschaft immer wieder in die Schlagzeilen: Ein Loch in der Außenhülle einer Boeing 747 im Flug, ein plötzlich vom Computer eingeleiteter Sturzflug einer A330, die Notlandung einer Boeing 737 in Adelaide. Der Unfall der Airbus A380 am Donnerstag in Singapur nach einem Triebwerkschaden reiht sich in die Pannenserie nahtlos ein.

Darum beeilte sich Qantas-Chef Alan Joyce am Freitag, die Verantwortung von seiner Airline fernzuhalten. Auch wenn man noch nichts Genaues sagen könne, so Joyce auf einer eigens anberaumten Pressekonferenz, handele sich doch "wahrscheinlich um einen Materialfehler oder ein Design-Problem".

Seite 1:

Das riskante Spiel des Qantas-Chefs

Seite 2:

Kommentare zu " Airbus-Unglück: Das riskante Spiel des Qantas-Chefs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ist wie bei der Ölplattform, einer hat die Plattform der andere bohrt nach Öl und schon wird die Schuld hin- und hergeschoben, zwischen 2- 10 Parteien.

    Das Spielchen ist immer das Gleiche.

    bei Love Parade Unfall mit 21 Toten ist natürlich gleichfalls niemand verantwortlich, "obwohl" der Feuerwehrmann gesagt hat: Nein.

    Schnell noch die Millionen Kohle abzocken und dann weg.

  • Guten Tag,.... Mal ganz ehrlich;.... Die Kerle luegen doch alle...... Ob banken, Oel-Firmen, Warenhausketten, Airlines, Minister, Priester, Versicherungen, Love Parade Organisatoren. Nur einer kriegt sie alle. im Falle eines Vogels von dieser Groesse, haette er um die 500 auf einen Schlag erwischt. Der Tod. Wie immer waeren die Luegner und die wahren Schuldigen nicht darunter. Alle haetten sich " betroffen " gezeigt und munter weiter Kies in die eigene Tasche gesteckt. besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%