Aldi Süd

Kunden reißen sich um Jette-Joop-Mode

Schlangen vor den Märkten, nach einer halben Stunde war fast alles vergriffen: Die exklusive Kollektion von Jette Joop beim Discounter Aldi Süd ist ein kommerzieller Erfolg. Gibt es nun eine Wiederholung?

Wühltisch extrem: So startete der Designer-Verkauf bei Aldi

DüsseldorfDie Designer-Kollektion von Jette Joop bei Aldi Süd war in den meisten Läden schon nach einer halben Stunde praktisch ausverkauft. Es gab in viele Märkten einen Andrang wie zu den Zeiten, als die ersten Computer bei Aldi verkauft wurden. „Ich hatte auf einen Erfolg der Kollektion gehofft, aber das hat mich jetzt doch überrascht“, sagte Jette Joop dem Handelsblatt. Dass die Kleidung so begehrt ist, sei für sie eine Bestätigung ihrer Arbeit.

„Was mich besonders begeistert hat: Nach kurzer Zeit tauchten schon die ersten Teile bei Ebay für den doppelten Preis auf“, schwärmt Joop. In der Tat wurden schon zwei Stunden nach Ladenöffnung beispielsweise Sneakers aus der Kollektion auf der Auktionsplattform angeboten – für 59,99 Euro plus fünf Euro Versandkosten. Im Laden hatten die Schuhe 19,99 Euro gekostet.

Der Discounter hatte exklusiv eine Kollektion von 27 Teilen aus dem Bereich Damenbekleidung angeboten, die von der Designerin Jette Joop entworfen worden waren. Die Palette umfasste Hosen, Blusen, Pullover und Cardigans. Dazu gab es Accessoires wie Schuhe, Tücher und Handtaschen.

In der Branche wird geschätzt, dass Aldi Süd in den deutschen Filialen und bei der österreichischen Tochter Hofer insgesamt rund 20 Millionen Teile verkauft hat. Bei Verkaufspreisen zwischen 7,99 und 19,99 Euro dürfte das Unternehmen dadurch deutlich mehr als 200 Millionen Euro umgesetzt haben.

„Wir haben ganz viel Feedback von Kundinnen bekommen, teilweise haben sie Bilder von sich in den neuen Klamotten geschickt“, erzählt Joop. Dass die Kleidungsstücke so gut angenommen worden seien, sei für sie wichtiger gewesen als der wirtschaftliche Erfolg.

Im Vorfeld hatte es von Experten durchaus kritische Stimmen gegeben, die warnten, ein Verkauf auf dem Grabbeltisch bei einem Discounter könne die Marke „Jette Joop"“ schädigen. Auch die Modeschöpferin selbst hatte noch bei der Präsentation der Kollektion in der vergangenen Woche gesagt: „Bei den unfassbaren Stückzahlen in denen so eine Kollektion produziert wird, hast du eine riesige Verantwortung“. Doch der schnelle Abverkauf hat die Befürchtungen nun offenbar zerstreut.

„Das war Neuland für uns“, so Joop. Auch für Aldi war es ein Experiment. „Wir hoffen, damit Kundinnen zu erreichen, die bisher bei uns nicht kaufen“, hatte Kim Aline Suckow, Stellvertreterin der Geschäftsführung Einkauf von Aldi Süd, die Aktion begründet. Das ist offenbar gelungen.

So sieht der Edel-Aldi aus
Kirchseeon nahe München
1 von 10

Aldi Süd testet ein neues Ladendesign. In Kirchseeon nahe München hat der Discounter dafür im November 2015 einen Konzeptmarkt eröffnet. Halb Flaggschiff-Filiale, halb Handelslabor enthält der Markt all jene Elemente, die Aldi Süd sonst allenfalls einzeln und an unterschiedlichen Standorten testet.

Eingangsbereich
2 von 10

Schon der Eingangsbereich ist ungewohnt. Durch eine breite Glasfront flutet Licht. Neben dem Eingang zeigt ein digitales Werbedisplay aktuelle Aktionsangebote sowie lokale Informationen wie eine Wettervorhersage.

Sitzbank
3 von 10

Vor oder nach dem Einkauf können shoppingmüde Kunden ihre Kräfte auf der Sitzbank sammeln und sich an einem Kaffee aus dem Automaten laben. Einen Euro kostet die Aldi-Heißgetränkekreation.

Neue Fliesen und Holzoptik
4 von 10

Der Markt selbst ist heller und freundlicher gestaltet als ältere Filialen. Neue Fliesen und Holzoptik an Deckenstreben und Rückwänden prägen das Bild.

Rezeptvorschläge
5 von 10

Zu den Neuerungen, die Aldi Süd hier testet, zählt ein Automat, der auf Knopfdruck Zutatenlisten für Rezepte ausdruckt, die sich mit Aldi-Produkten kochen lassen. Auch die Schriftzüge etwa am Weinregal wurden überarbeitet.

Backwaren
6 von 10

Backautomaten gibt es nahezu flächendecken in fast allen Aldi-Filialen. Allerdings wurde der Brötchengeber im Konzeptmarkt optisch etwas – nun ja – aufgebrezelt.

Kühle Getränke und Snacks
7 von 10

Neben dem Backautomaten steht ein Kühlgerät für Getränke und Snacks wie Salate und Sandwiches.

Ob es nach dem großen Erfolg nun eine weitere Joop-Kollektion bei Aldi gibt, ist noch offen. Vor dem Verkaufsstart hatte Aldi-Managerin Suckow dem Handelsblatt immerhin gesagt: „Wir werden uns sehr genau anschauen, wie erfolgreich das war, und dann entscheiden, ob wir so etwas noch mal machen.“ Das lässt die Kundinnen hoffen, die wegen des Andrangs diesmal nicht zum Zuge kamen.

Startseite

Mehr zu: Aldi Süd - Kunden reißen sich um Jette-Joop-Mode

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%