Alete und Milasan
Nestlé verkauft Babynahrungsmarken

Der Nahrungsmittelkonzern will sein Geschäft mit Babynahrung auf die Marke Beba fokussieren. Alete und Milasan wird das Unternehmen daher verkaufen. Betroffen ist das Werk Weiding mit rund 300 Beschäftigten.
  • 0

Frankfurt am Main/StuttgartDer Nahrungsmittelkonzern Nestlé verkauft seine Babynahrungsmarken Alete und Milasan an private Investoren.

Mit dem Werk im oberbayerischen Weiding gehen sie zum Jahr 2015 auf die Stuttgarter Beteiligungsgesellschaft BWK und den Privatinvestor Horst Jostock über, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Die neuen Eigner kündigten Investitionen an.

In dem Werk arbeiten laut Nestlé rund 300 Beschäftigte. Zum Kaufpreis wie auch zu den Alete-Umsätzen aus der Vergangenheit vereinbarten beide Seiten Stillschweigen.

Nestlé will sein Geschäft mit Säuglingsnahrung in Deutschland und Österreich auf die Marke Beba fokussieren.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Alete und Milasan: Nestlé verkauft Babynahrungsmarken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%