Alibaba Taiwan wirft Online-Händler raus

Der chinesische Online-Riese trug sich in Taiwan als „ausländische Firma“ ein – und wird deshalb nun der Insel verwiesen. Für chinesische Unternehmen gelten in Taiwan strengere Auflagen.
Kommentieren
Weil er sich als „ausländisches“ statt als chinesisches Unternehmen registriert hat, hat Taiwan den Online-Händler Alibaba zum Rückzug von der Insel aufgefordert. Quelle: Reuters
Chinesischer Online-Riese

Weil er sich als „ausländisches“ statt als chinesisches Unternehmen registriert hat, hat Taiwan den Online-Händler Alibaba zum Rückzug von der Insel aufgefordert.

(Foto: Reuters)

TaipehTaiwan hat den chinesischen Online-Händler Alibaba aufgefordert, sich binnen sechs Monaten von der Insel zurückzuziehen. Grund sei, dass sich Alibaba als „ausländische Firma“ in Taiwan eingetragen und damit gegen die Investitionsregeln für chinesische Firmen verstoßen habe, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Zwar kann Alibaba Berufung gegen die Entscheidung der Investment-Kommission einlegen. Um Ärger zu vermeiden, müsste sich der Internet-Versandhändler aber wohl als chinesisches Unternehmen registrieren.

Taiwan ist mit seiner eigenen Regierung seit 1949 de facto unabhängig von der Volksrepublik China. Peking betrachtet die Insel aber als Teil seines Territoriums und hat nicht ausgeschlossen, sich das Land mit Gewalt einzuverleiben.

Taiwans Präsident Ma Ying Jeou bemüht sich zwar um ein besseres Verhältnis zwischen Taipeh und Peking. Gleichwohl gelten in Taiwan nach wie vor schärfere Auflagen für chinesische Firmen als für andere ausländische Unternehmen.

Duschehahn-Körperteile und Wegwerfbabys
musikinstrument des dreiecks
1 von 7

Mit dem „Musikinstrument des Dreiecks ist natürlich eine Triangel gemeint.

superbenzin gänsefeder
2 von 7

Dieser Federball besteht aus Superbenzin-Gänsefeder und die minimale Bestellmenge ist 500 Dutzend, also 6000. Da muss man vorher schon glatt den Taschenrechner bemühen.

tablette
3 von 7

In diesem Fall wurde aus „Tablet“ schnell eine Tablette.

unterwäsche
4 von 7

„Benutzerdefinierte Unterwäsche“ regt durchaus zum Schmunzeln ein. Die schlecht übersetzten Produktbeschreibungen werfen meist mehr Fragen auf als sie beantworten.

körperteile
5 von 7

„An der Wand befestigte Duschehahn-Körperteile“ – die englische Bezeichnung „body parts“ wurde hier wörtlich übersetzt. Passt nicht immer.

unterschicht windeln
6 von 7

Die „Unterschicht Babywindeln“ erhalten im deutschen Kontext eine ganz neue Bedeutung.

Wegwerfbaby
7 von 7

„Neues populäres Wegwerfbaby“: So schnell wird aus feuchten Tüchern ein zweifelhaftes Fantasieangebot.

Alibaba ist der größte Internet-Einzelhandelskonzern der Welt und wird im Westen oft als die chinesische Version von Amazon und Ebay beschrieben, weil er Funktionen beider Anbieter vereint. Der Konzern betreibt unter anderem die beliebteste chinesische Plattform für Onlinehandel, Taobao.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

Mehr zu: Alibaba - Taiwan wirft Online-Händler raus

0 Kommentare zu "Alibaba: Taiwan wirft Online-Händler raus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%