Amazon: Container-Camp für Saisonkräfte

Amazon
Billig um jeden Preis

Container-Camp für Saisonkräfte

In manchen Zentren arbeiten zeitweise so viele Menschen für das Unternehmen, dass es sogar schwierig wird, alle unterzubringen. Entsetzt reagierten die Einwohner des 200-Seelendorfs Niederthalhausen, als im vergangenen Jahr das Gerücht die Runde machte, Amazon wolle am Ortsrand ein Container-Camp für 800 osteuropäische Saisonkräfte errichten, um sie täglich in die beiden Logistikzentren nach Bad Hersfeld zu karren. Das Camp kam nicht, die rund 4000 zusätzlichen Arbeitskräfte konnten schließlich in Feriendörfern untergebracht werden. Selbst Bürgermeister schalteten sich in die Suche nach Quartieren für Gastarbeiter ein.

Auch in diesem Jahr scheint die Wohnungsnot groß. Drei Leiharbeiterinnen aus Polen berichteten Gewerkschafter Reimann jüngst, dass sich angeblich sieben Frauen und vier Männer eine normale Drei-Zimmer-Wohnung teilen. Jeder davon soll sieben Euro am Tag zahlen, also 210 Euro im Monat. Das würde bedeuten, dass der Vermieter insgesamt 2310 Euro für die Wohnung kassiert. Sie wurde angeblich von der Zeitarbeitsfirma Persoserve vermittelt. Eine Stellungnahme dazu war von dem Unternehmen nicht zu erhalten.

Trotz alledem: Wenn Amazon-Geschäftsführer Ralf Kleber und seine Kollegen einen neuen Standort sondieren, bricht bei Bürgermeistern, Landräten und Arbeitsamtchefs gemeinhin Euphorie und Hektik aus. Der Verkauf des Grundstücks spült in der Regel viel Geld in die Gemeindekasse. Und dann ist da noch die Hoffnung auf einen potenten Steuerzahler. Was aber vor allem zählt: Die Statistik der Arbeitsämter wird schöner - im Fall der Probejobs namens MAG zumindest zeitweise. Voll des Lobes war etwa Landrat Alexander Saftig in Koblenz: »Ein so großer Akteur verlangt natürlich nach optimalen Rahmenbedingungen, sonst geht er woanders hin. Die Vorarbeit muss auf den Punkt sitzen. Da haben unsere Wirtschaftsförderung und die Bauabteilung wirklich ganze Arbeit geleistet. Das wird dem Arbeitsmarkt der Region einen Schub geben«, ließ er die lokale Presse wissen. Mit der motivierten Kooperation der Jobvermittler kann Amazon immer rechnen. Der Konzern ist es gewohnt, dass die Ämter spezielle Stäbe bilden, die ihm bei der Personalbeschaffung behilflich sind. In Koblenz sichten sechs Angestellte der Behörde seit Monaten Bewerbungsunterlagen.

In Graben bei Augsburg kam man Amazon mit einer ganz besonderen Investition entgegen. Vor dem Betriebsgelände wurde extra eine Haltestelle der Bahn zugesagt. Seit Kurzem ist es so weit: Die Züge stoppen quasi vorm Firmentor, der Fahrplan ist mit Amazon abgestimmt. Gekostet hat das Ganze 1,1 Millionen Euro. Den größten Teil der Summe brachten Bund und Bahn auf. Selbst die Gemeinde Graben schoss 50000 Euro zu. Amazon selbst hat hingegen keinen Cent dazu bezahlt. Der Haltepunkt war Bedingung für die Ansiedelung, wie Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil freimütig zugibt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%