Handel + Konsumgüter
AMR fliegt in die schwarzen Zahlen

Die Muttergesellschaft der weltgrößten Fluggesellschaft American Airlines hat im dritten Quartal mit Hilfe von massiven Kostensenkungen und höheren Umsätzen die Gewinnzone erreicht.

HB DALLAS. AMR, die in diesem Jahr einen Konkursantrag knapp abwenden konnte, wies am Mittwoch in Dallas einschließlich Sonderposten einen Reingewinn von einer Million Dollar aus, nach einem Verlust von einer Milliarde Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum. Bereinigt um Sonderposten sei ein Verlust von 23 Millionen Dollar oder 15 Cent je Aktie verzeichnet worden, teilte AMR weiter mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum hatte der bereinigte Verlust 741 Millionen Dollar betragen. Von Reuters Research befragte Analysten hatten im Durchschnitt den bereinigten Verlust je Aktie mit 47 Cent erwartet. Der Umsatz sei um 1,8 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar gestiegen.

AMR macht nach den Worten von Unternehmenschef Gerard Arpey gute Fortschritte bei seinem Plan, die Kosten um vier Milliarden Dollar pro Jahr zu senken. Das Unternehmen müsse aber noch hart arbeiten, um die finanzielle Stabilität zu erreichen.

American Airlines hatte im vergangenen Jahr den größten Verlust in der Luftfahrtgeschichte verzeichnet und allein im ersten Quartal eine weitere Milliarde Dollar verloren. Der Kurs der AMR-Aktie fiel in einem schwächeren Marktumfeld im Verlauf um über sechs fünf Prozent auf 13,99 Dollar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%