Anschutz Corporation
Verkauf von Unterhaltungssparte

Eine der größten Unterhaltungsmaschinerien der Welt könnte bald verkauft werden. Interessenten sollen Informationen zur Anschutz Entertainment Group erhalten haben. Dazu gehören auch die Berliner Eisbären.
  • 0

New YorkDer US-Besitzer des Eishockeyteams Eisbären Berlin hat Kreisen zufolge den Verkauf seines Unterhaltungsgeschäfts in Gang gesetzt. Dutzende möglicher Käufer hätten wohl am Montag umfassende Informationen über die Sparte erhalten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Darunter seien Staatsfonds, Immobiliengesellschaften, reiche Einzelpersonen sowie Finanzinvestoren. Der Verkaufspreis könne bei bis zu zehn Milliarden Dollar liegen. Bisher waren Beobachter davon ausgegangen, dass die Anschutz Entertainment Group (AEG) sechs bis acht Milliarden Dollar wert sein dürfte.

Den Kreisen zufolge erhalten die Interessenten wahrscheinlich bis Ende des Monats erste finanzielle Details über das 1994 gegründete Unterhaltungsgeschäft. Als potenzielle Käufer gelten unter anderem die Liberty Media Corp, aber auch der US-Milliardär Patrick Soon-Shiong und das Beteiligungsunternehmen Guggenheim Partners.

AEG hatte vergangenen Monat bekanntgegeben, einen Verkauf anzustreben. Das Unternehmen mit rund 25.000 Mitarbeitern veranstaltet Konzerte und Sportereignisse. Zu der Gruppe gehören auch die deutschen Eishockeyteams Eisbären Berlin und die Hamburg Freezers. In den USA engagiert sich AEG auch im Basketball und im Fußball.

Bei dem Fußballteam L.A. Galaxy ist der englische Star David Beckham unter Vertrag. Daneben betreibt AEG auch mehrere Veranstaltungshallen wie die O2-World in Berlin und in Hamburg. Im Mai diesen Jahres übernahm AEG gemeinsam mit Europas größtem Ticketvermarkter CTS Eventim die berühmte Konzerthalle Hammersmith Apollo in London.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anschutz Corporation: Verkauf von Unterhaltungssparte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%