Anteilsverkauf
Rot-Grüne Koalition der Lüfte: LTU und DBA kooperieren

Nun ist es offiziell: Der Haupteigentümer des Münchener Billigfliegers DBA, Hans Rudolf Wöhrl, wird auch größter Anteilseigner bei der Düsseldorfer Ferienfluggesellschaft LTU. Der Zukauf wird sich merklich im Flugplan niederschlagen.

HB DÜSSELDORF. „LTU/DBA wird der erste Low-Cost-Carrier mit einem weltweiten Netz“, sagte Wöhrl am Freitag in Düsseldorf. Seine Beteiligungsgesellschaft Intro habe rund 60 Prozent an der LTU übernommen. Er gehe davon aus, dass die Kartellbehörden der Transaktion zustimmten. DBA und LTU würden eng verzahnt. Die DBA werde das deutsche Netz übernehmen, die LTU europäische und internationale Ziele anfliegen. „Wir werden die Netze aufeinander abstimmen“, kündigte er an, denn: „Parallel fliegen wir unwirtschaftlich.“ Grundsätzlich sollen die Gesellschaften aber selbständig bleiben.

Mit der Zusammenarbeit dürften sich demnach einige Flüge ändern: LTU steuert innerdeutsch die Flughäfen Berlin-Schönefeld, Berlin-Tegel, Frankfurt, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Köln/Bonn, Leipzig und Dresden an. Die DBA landet außerdeutsch in Athen, Moskau, Nizza, Thessaloniki, Rom, Paris und Rimini.

LTU-Geschäftsführer Jürgen Marbach sprach von einer „Traumlösung“. Beide Unternehmen ergänzten sich ideal. Die Mitarbeiter müssten sich keine Sorgen machen. Beide Standorte München und Düsseldorf blieben erhalten. Die Handelsgruppe Rewe will ihren 40-Prozent-Anteil an LTU behalten. Mit der DBA habe die Rewe-Gruppe für ihre Beteiligung an der LTU den Wunschpartner gefunden, erklärte der Chef des Kölner Handelsriesen Achim Egner.

LTU ist Deutschlands viertgrößte Ferienfluggesellschaft nach Air Berlin, Condor und Hapagfly. Derzeit werden 49,9 Prozent der Anteile des ehemaligen Haupteigentümers Swissair treuhänderisch von der Düsseldorfer Kanzlei Metzeler-van Betteray verwaltet. Weitere 10,1 Prozent hält die zum Bankhaus Kölner Sal. Oppenheim gehörende Finanzierungs- und Kapitalgesellschaft CKA. Diese zusammengenommen 60 Prozent übernimmt nun Wöhrl.

Mit ihrer Beteiligung an LTU ist Miteigentümer Rewe aber nicht sonderlich glücklich. Erst im Januar hatte die Handelsgruppe ihre eigene Beteiligung von 40 Prozent an LTU zur Disposition gestellt. „Wenn sich die LTU mit Hilfe eines strategischen Investors Vorteile verschaffen kann, sind wir die Letzten, die dabei im Wege stehen“, hatte Rewe-Chef Egner gesagt. Rewe betreibt in seiner Touristiksparte Veranstalter wie ITS, Dertour, Jahn-Reisen, ADAC-Reisen, Meier's Weltreisen und Tjaereborg. Eine Fluggesellschaft gehöre nicht zwingend dazu, hatte Rewe-Finanzvorstand Norbert Fiebig erklärt.

Seite 1:

Rot-Grüne Koalition der Lüfte: LTU und DBA kooperieren

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%