Anzeige gegen Ceconomy Kellerhals sorgt wieder für Ärger

Bei der Metro sorgte Minderheitsaktionär Erich Kellerhals verlässlich für Störfeuer. Nun mischt sich der Media-Markt-Mitgründer auch bei Ceconomy ein – und wirft der Führung Kursmanipulation vor. Die reagiert gereizt.
Kommentieren
Der Unternehmer wollte schon zu Metro-Zeiten in mehreren Prozessen mehr Rechte durchsetzen. Quelle: picture alliance / Sueddeutsche
Erich Kellerhals

Der Unternehmer wollte schon zu Metro-Zeiten in mehreren Prozessen mehr Rechte durchsetzen.

(Foto: picture alliance / Sueddeutsche)

FrankfurtErstmals seit der Aufspaltung des Metro-Konzerns hat die Mutter von Media Markt und Saturn am Donnerstag Quartalszahlen vorgelegt. Doch die Präsentation von Ceconomy wird überschattet von einem neuen Streit mit dem Media-Markt-Mitgründer Erich Kellerhals. Er hat das Unternehmen laut einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ bei der Finanzmarktaufsicht Bafin angezeigt. Ceconomy-Chef Pieter Haas reagierte gereizt.

Bei dem Streit geht es um einen Zukauf, mit dem Ceconomy kurz nach dem Start als eigenständiges Unternehmen an der Börse Wachstumsfantasien wecken will. Vor wenigen Wochen beteiligte sich das Unternehmen an der französischen Elektromarkt-Kette FNAC Darty – mit knapp unter 25 Prozent.

Kellerhals behauptet, seine Firma Convergenta Invest könne als Ceconomy-Minderheitsaktionär jede Aufstockung über 25 Prozent an einem Wettbewerber verhindern. Er wirft dem Konzern vor, die Anleger darüber nicht informiert zu haben. Damit, so Kellerhals, habe Ceconomy unberechtigte Hoffnung bei den Anlegern geweckt, das Unternehmen könne FNAC möglicherweise ganz übernehmen. Er wirft Ceconomy nun Kursmanipulation vor – und will das von der Bafin bestätigt wissen.

„Eine Aussage vom CEO Pieter Haas, Unternehmen mit dem Sortiment Unterhaltungselektronik von über 25 Prozent zu erwerben, betrachte ich als Marktmanipulation. Dies ist eine unvertretbare falsche Äußerung, eine Irreführung von Aktionären“, schreibt Kellerhals auf seiner Website. Er droht mit hohen Schadensersatzforderungen, da FNAC trotz des Rückzugs von Media Markt und Saturn aus Frankreich ein Wettbewerber sei. Zudem habe FNAC seit Jahren zum Verkauf gestanden, sei aber so unattraktiv, dass sich kein Verkäufer gefunden habe, bis Ceconomy zugeschlagen habe.

Haas reagiert deutlich. Kellerhals habe außerhalb des deutschen Markts laut Satzung kein Vetorecht bei Zukäufen, behauptete er. „Wir freuen uns, wenn Dritte dieses eindeutig klären werden“, sagte er mit Blick auf die Bafin, die eine routinemäßige Prüfung angekündigt hat. Kellerhals treffe „mal wieder irreführende öffentliche Aussagen“. Er warf dem Unternehmer eine „peinliche Reihe von skurrilen und geschäftsschädigenden“ Zwischenfällen vor. Ceconomy habe seine Anwälte beauftragt, gegen Aussagen vorzugehen, die teilweise bereits von Kellerhals’ Website entfernt worden seien.

Haas sagte, FNAC sei „der richtige Zukauf zur richtigen Zeit“. Beim Thema Aufstockung war er zurückhaltend: Er sei mit dem Minderheitsanteil zufrieden. Weitere Zukäufe im Ausland seien aber Teil der Strategie. Das könnte etwa Russland betreffen, wo Ceconomy als kleinerer Marktteilnehmer Verluste schreibt.

Kellerhals wollte schon zu Metro-Zeiten in mehreren Prozessen mehr Rechte durchsetzen. Zuletzt ging er rechtlich gegen die Aufspaltung vor. Haas sagte, es werde „keine gemeinsame Zukunft“ mit dem Unternehmer geben. Es sei das Beste, wenn man sich trennen würde. Man arbeite seit fünf Jahren an einer Lösung. Es sei aber unklar, „ob Herr Kellerhals sein Hobby nicht aufgeben“ wolle, wetterte Haas. Kellerhals könne den Wert seiner Beteiligung an der Börse ablesen und allenfalls eine kleine „Lästigkeitsprämie“ erzielen.

Das geteilte Metro-Reich
Die doppelte Metro
1 von 10

Der Handelskonzern Metro spaltet sich in zwei Teile – einen Händler für Unterhaltungselektronik unter dem neuen Namen Ceconomy mit 22 Milliarden Euro Umsatz und den Bereich Großhandel und Lebensmittel mit einem Umsatz von 37 Milliarden Euro, der weiter unter dem Namen Metro auftritt. Beide neuen Unternehmen werden an der Börse notiert.

Koch bleibt an der Spitze
2 von 10

Die neue Metro wird in ein separates Unternehmen abgespalten, geführt vom bisherigen Vorstandschef Olaf Koch. Er ist bereits seit Januar 2012 Metro-Chef, zuvor war er drei Jahre lang Finanzchef.

Anleger erhalten neue Aktien
3 von 10

Für die neue Metro AG peilt der Konzern eine Börsenbewertung von etwa 7,5 Milliarden Euro an. Jeder bisherige Metro-Aktionär soll jeweils eine Aktie der neuen Metro und der Ceconomy AG erhalten. Die Aktien sind ab Oktober 2016 dividendenberechtigt. Beide neuen Aktiengesellschaften sollen die Kriterien für eine Notierung im MDax erfüllen.

Großhandel und Lebensmittel
4 von 10

Das Ziel im Bereich Großhandel und Lebensmittel ist, bei einem geplanten Wachstum von drei Prozent die Gewinnmarge (Ebitda) stabil bei 4,9 Prozent zu halten – im Handel durchaus ein respektabler Wert. Das Unternehmen ist mit einem Umsatzanteil von 87 Prozent sehr stark auf Europa konzentriert. Problematisch ist auch das Geschäft in Russland und der Türkei, das zwar operativ gut läuft, aber stark unter dem Währungskurs leidet.

Fokus auf den Lieferdienst
5 von 10

Im Großhandel, wo Metro europäischer Marktführer ist, setzt der Händler zunehmend auf den profitableren Lieferdienst und verkleinert die Märkte. Gerade erst hat das Unternehmen die Übernahme des französischen Unternehmens Pro à Pro abgeschlossen, das Lebensmittel an Kantinen und Restaurants liefert. In Asien hat sich Metro vor kurzem mit dem Kauf des Lieferdienstes Classic Fine Foods verstärkt.

Real-Märkte
6 von 10

Die größte Baustelle der neuen Metro ist die Supermarktkette Real. Im vergangenen Jahr ging der Umsatz erneut flächenbereinigt um 1,1 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro zurück, immerhin konnte im Gegensatz zum Jahr zuvor ein kleiner Gewinn erzielt werden. Hoffnungen setzt das Unternehmen auf das neue Markthallen-Konzept, das erstmals in Krefeld gezeigt wird. Dort ergänzt ein großes Angebot an hochwertiger Gastronomie den Supermarkt.

Peter Haas führt Ceconomy
7 von 10

Die bisherige Metro AG wird in Ceconomy umbenannt. In ihr bleibt unter der Leitung von CEO Pieter Haas im Wesentlichen das Geschäft der beiden Handelsketten Media Markt und Saturn mit mehr als 1000 Märkten in neun europäischen Ländern.

Kellerhals griff auch Vorstandschef Pieter Haas erneut persönlich an. Er schrieb unter anderem von „Lügen“. Schon länger behauptet er, der Manager sei ungeeignet.

Die Quartalszahlen des Unternehmens selbst blieben im Rahmen der Erwartungen. Ceconomy legte beim Umsatz um 1,1 Prozent auf 4,74 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis Ebit verbesserte sich um 22 Millionen Euro auf einen Verlust von vier Millionen Euro. Für das Gesamtjahr bleibt die Unternehmens-Prognose mit einem Ebit vor Sondereffekten über dem rechnerischen Vorjahreswert von 466 Millionen Euro.

Metro hatte sich am 12. Juli in das Großhandelsgeschäft, das weiter Metro heißt, und die Elektromarkt-Gruppe Ceconomy aufgespalten – auch, um an der Börse attraktiver zu sein.

  • cuk
Startseite

Mehr zu: Anzeige gegen Ceconomy - Kellerhals sorgt wieder für Ärger

0 Kommentare zu "Anzeige gegen Ceconomy: Kellerhals sorgt wieder für Ärger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%