Arbeitsbedingungen
Rewe widerspricht Scheinwerkvertrags-Vorwurf

Das ZDF-Magazin „Wiso“ hat in einem Selbstversuch Hinweise auf illegale Beschäftigungsverhältnisse beim Handelskonzern Rewe gefunden. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück und verweist auf eigene Prüfungen.
  • 1

KölnDer Handelsriese Rewe hat einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach in seinen Supermärkten Mitarbeiter mit rechtswidrigen Werkverträgen beschäftigt sind. Wenn Rewe das Einräumen von Regalen an externe Dienstleister vergebe, schließe das Unternehmen keine Scheinwerkverträge ab, betonte ein Sprecher des Lebensmittelkonzerns am Dienstag. Das ZDF-Wirtschaftsmagazin „Wiso“ hatte am Montagabend über einen Selbstversuch berichtet, bei dem zwei Mitarbeiter des Magazins sich als Regaleinräumer in einem Rewe-Markt betätigt hatten.

Dabei hätten sie Anweisungen auch von Rewe-Mitarbeitern bekommen. Es stehe also die Frage im Raum, ob es sich bei den Verträgen um echte Werkverträge oder um Scheinwerkverträge handele. Durch sogenannte Werkverträge könnten Mitarbeiter noch unter dem Lohnniveau der Leiharbeit bezahlt werden, sagte ein Gewerkschaftsvertreter in dem ZDF-Beitrag. Die Gewerkschaften kritisieren diese Praxis.

„Die Werkverträge sind eindeutig: Es dürfen keine Anweisungen erteilt werden, und die Mitarbeiter dürfen auch für keine anderen Aufgaben eingesetzt werden“, erklärte der Rewe-Sprecher dazu. Das werde auch überprüft. Komme es in Einzelfällen zu Verstößen durch Rewe-Mitarbeiter, würden diese entsprechend nachgeschult.

Im Januar hatte es wegen des Verdachts auf rechtswidrige Werkverträge eine Großrazzia bei den Einzelhändlern Kaufland und Netto Marken-Discount gegeben. Beide gehören nicht zu Rewe. Damals hatten Hunderte Zollfahnder Warenzentren und Geschäftsräume in mehreren Bundesländern durchsucht.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Arbeitsbedingungen: Rewe widerspricht Scheinwerkvertrags-Vorwurf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese Berichterstattung und die Reaktion von REWE scheinen mir eher kontraproduktiv, wenn es darum gehen soll die Arbeitsbedingungen der Bevölkerung zu verbessern...

    Vermutlich werden nun die REWE Mitarbeiter angewiesen ihren "externen Kollegen" keinerlei Auskunft über einzuräumende Regale etc. zu geben, was deren Job nicht gerade "versüßen" wird...aber Metro/Rewe behält die Praxis des Lohn-Dumpings schön bei....die Werkvertragsregeln werden ja eingehalten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%