AUA-Chef: bis Ende Oktober
AUA-Verkauf soll bald stehen

Der Verkauf der österreichischen Fluggesellschaft Austrian Airlines Group (AUA) ist nach Einschätzung von AUA-Chef Alfred Ötsch bis Ende Oktober unter Dach und Fach.

HB WIEN. Es deute alles darauf hin, dass dieser Zeitplan halte, sagte Ötsch am Freitag in Wien. Der AUA-Chef bestätigte, dass das Unternehmen im laufenden Jahr einen Verlust von 70 bis 90 Millionen Euro verzeichnen werde. Die laufende Auseinandersetzung mit den Gewerkschaften schädige das Image der AUA im laufenden Verkaufsprozess und insgesamt nicht.

Die staatliche Österreichische Industrie-Holding AG (ÖIAG) will sich von ihrem Anteil von 42,75 Prozent an der AUA trennen. Neben der Lufthansa haben auch Air France-KLM sowie die russische Fluggesellschaft S7 offiziell Interesse bekundet. Auch British Airways soll in Wien ein Angebot für die AUA hinterlegt haben. Turkish Airlines war wegen eines Formfehlers aus dem Bieterprozess ausgeschieden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%