Aufsichtsrat
Telekom-Austria-Großanleger wird Kontrolleur

Großaktionär America Movil strebt einen Sitz im Aufsichtsrat von Telekom Austria an. Manager Hauske Solis soll das Gremium am 23. Oktober komplettieren. Der Mobilfunkkonzern war im Sommer bei Telekom Austria eingestiegen.
  • 0

WienDer mexikanische Mobilfunkkonzern America Movil will als neuer Telekom-Austria-Großaktionär in den Aufsichtsrat einziehen. Auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 23. Oktober soll America-Movil-Manager Oscar Von Hauske Solis in das Kontrollgremium einziehen, wie die Telekom Austria am Montag mitteilte. Er macht das 15-köpfige Gremium komplett. Sein Stuhl, der den Eigentümervertretern zusteht, war bislang nicht besetzt. Der 55-jährige Hauske Solis leitet das Festnetzgeschäft von America Movil.

Der mexikanische Mobilfunkkonzern war im Sommer bei der Telekom Austria eingestiegen. Die Firma des Milliardärs Carlos Slim übernahm ein Aktienpaket des Investors Ronny Pecik und hält aktuell 22,76 Prozent der Aktien. Weil der Kauf aber erst nach der Hauptversammlung im Frühjahr erfolgte, waren die Mexikaner bislang nicht direkt im Aufsichtsrat vertreten. Dort sitzt weiterhin Pecik.

Neben dem Anteil von America Movil hält Slims Unternehmen Immobiliaria Carso weitere 3,14 Prozent der Telekom-Austria-Aktien. Sie werden aber rechtlich nicht zu dem America-Movil-Anteil gezählt.

Die außerordentliche Hauptversammlung im Oktober kommt dem neuen Großaktionär nun gelegen. Sie wurde einberufen, weil mit dem Rücktritt von ÖIAG-Chef Markus Beyrer der Telekom-Aufsichtsratschef abtrat. Seine Position soll nun der neue ÖIAG-Chef Rudolf Kemler übernehmen. Die staatliche österreichische Beteiligungsgesellschaft ÖIAG ist mit einem Anteil von 28,4 Prozent größter Aktionär der Telekom Austria. Zudem hält sie Anteile am Öl- und Gaskonzern OMV und der österreichischen Post.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aufsichtsrat: Telekom-Austria-Großanleger wird Kontrolleur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%