Ausgaben gesenkt: Air France spart auch bei neuen Investments

Ausgaben gesenktAir France spart auch bei neuen Investments

Die Air France streicht ihre Investitionen um weitere 500 Millionen Euro zusammen. Grund für die Kürzungen sind hohe Schulden der Fluggesellschaft. Der Lufthansa-Konkurrent will noch weitere Kapazitäten streichen.
  • 0

ParisDie Fluggesellschaft Air France-KLM will die Investitionen in den nächsten beiden Jahren um weitere 500 Millionen Euro kürzen. Die Ausgaben sollen im kommenden Jahr um 300 Millionen Euro und 2014 um 200 Millionen Euro gesenkt werden, wie der Lufthansa-Konkurrent am Montag in Paris mitteilte. Mit diesen Maßnahmen soll die operative Gewinnmarge auf 6 bis 8 Prozent vom Umsatz 2015 steigen.

Aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen plant Air France außerdem, weitere Kapazitäten zu streichen. Mit rund 10 Prozent weniger Kosten - darin sind Ausgaben für den Treibstoff nicht enthalten - will Air France die Schulden um zwei Milliarden Euro senken. Die Fluggesellschaft fährt zurzeit ein hartes Sparprogramm, dazu gehört auch die Streichung von mehr als 5000 Jobs in Frankreich. Hinzu kommt eine kleinere Flotte für Mittelstreckenflüge. 2014 will Air France in diesem Geschäft wieder die Gewinnschwelle erreichen.

 

Kommentare zu " Ausgaben gesenkt: Air France spart auch bei neuen Investments"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote