Auswirkung der Russland-Sanktionen

„Russland schießt mit Kanonen auf Spatzen“

Die deutsche Landwirtschaft leidet unter Putins Sanktionen. Unternehmen verurteilen, dass die Krim-Krise auf ihrem Rücken ausgetragen werde. Die einen stöhnen. Doch längst nicht alle.
71 Kommentare
Russland fährt riesen Geschütze gegen die Sanktionen auf.

Russland fährt riesen Geschütze gegen die Sanktionen auf.

DüsseldorfDie Meinung von Egbert Klokkers zu den russischen Sanktionen gegen den Westen ist deutlich. „Man schießt mit Kanonen auf Spatzen“, sagt der Exportleiter des viertgrößten deutschen Fleischlieferanten Westfleisch im nordrhein-westfälischen Münster Handelsblatt Online. Das Importverbot träfe vor allem die einzelnen Betriebe, weniger die ganze Wirtschaft. Westfleisch zählt zu einem dieser Unternehmen. Die Firma ist damit ein weiteres Opfer der Krim-Krise geworden.

Am Donnerstag hatte der russische Regierungschef  Dmitri Medwedew verkündet, dass die EU und die USA, Australien, Kanada und Norwegen künftig kein Fleisch, keine Milch und kein Obst und Gemüse mehr nach Russland liefern dürften. Das Verbot gilt vorerst für ein Jahr. Damit reagierte der Kreml auf die Sanktionen, die der Westen zuvor verhängt hatten.

Russland zählt zu den größten Lebensmittelimporteuren der Welt. Die EU führte 2013 landwirtschaftliche Waren im Wert von 11,8 Milliarden Euro nach Russland aus. Die USA exportierten nach Angaben ihres Landwirtschafsministeriums während dieser Zeit Agrarprodukte im Wert von 1,3 Milliarden Dollar (knapp eine Milliarde Euro) nach Russland. Doch nun ist für die Händler des Westens der Markt gesperrt.

Für Westfleisch seien die Sanktionen zwar nicht existenzbedrohend, so der Exportleiter. Der Markt würde sich verschieben. Doch: „Umsatzmäßig wird sich das bei uns sicherlich auswirken.“

Auch die Milchindustrie wird das Importverbot zu spüren bekommen – allerdings nicht so schlimm, wie es noch vor ein paar Jahren gewesen wäre. Damals hätten 140 Molkereien ihre Produkte nach Russland importiert, sagte ein Sprecher des Milchindustrieverbands zu Handelsblatt Online. Heute sind es weniger als zehn. Daher sei man nur mittelbar betroffen.

Für die einzelnen Betriebe sei dies jedoch „bedauerlich“. „Es ist tragisch, dass die Auswirkungen der Ukraine-Krise auf dem Rücken der deutschen Landwirtschaft ausgetragen werden“, sagte der Sprecher weiter. Der Milchindustrieverband vertritt die Verarbeiter der Branche.

Treffen wird es aber vor allem die Viehzüchter und Bauern. Die Bauern würden dies ohne Frage zu spüren bekommen, so der Verband. Westfleisch-Mitarbeiter Klokkers sagte unumwunden, die eigenen Verluste werde man bei den Landwirten einpreisen müssen.

„Esst drei Hamburger mehr am Tag“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

71 Kommentare zu "Auswirkung der Russland-Sanktionen: „Russland schießt mit Kanonen auf Spatzen“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Fortsetzung
    Wissen Sie, ein lügender Putin interessiert mich einen Scheißdreck, - ich will aber wissen warum meine Regierung mich auf derart dreiste, unverschämte und kriminelle Art und Weise belügt. Warum hält meine Regierung aktiv ihre schützende Hand über mittlerweile fünf Großverbrechen und deren Verursacher in der Ukraine?!!!
    Warum haben deutsche etablierte Medien flächendeckend kein Interesse investigativ in diesen Großverbrechen aufklären zu wollen, im Gegenteil warum schützen sie ebenfalls die wahren Verbrecher und beschuldigen Dritte?!!
    Es reicht schon lange, ich dulde kein blödes und menschenverachtendes Dummgeschwätz mehr, die Wahrheit auf den Tisch, SOFORT!!!!!

  • Interessant ist, dass Japan und die Schweiz nicht betroffen sind obwohl diese Länder Sanktionen gegen Russland verhängt haben. Norwegen wird wiederum bestraft. Was die sanktionierten Produkte angeh; lebende Tiere können anscheinend eingeführt werden. Eine genaue Liste von den sanktionierten Produkten mit Zolltarifnummer gibt es hier: http://gus-expert.de/faq.html
    Klar ist eins: Die Preise für Lebensmittel werden in Russland steigen und bei uns wahrscheinlich fallen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • @Frau Wil Fried
    "Die Wahrheit braucht zwar etwas länger, aber sie wird ans Licht kommen, davon bin ich überzeugt."

    Vorher kommt die Wahrheit über den Absturz der Air-Algérie-Maschine Flug AH5017 in Mali ans Licht. Ein erster Zwischenbericht zu den Unfallermittlungen soll Mitte September vorgelegt werden.
    http://www.dw.de/stimmrekorder-von-air-alg%C3%A9rie-maschine-war-defekt/a-17839941

    Man hat in dem Fall schon viel mehr Details, stammend von der Blackbox der am 24.07.2014 verunglückten Air-Algérie-Maschine, an die Öffentlichkeit gegeben als im Fall des am 17.07.2014 offensichtlich abgeschossenen Fluges MH-17 und das obwohl Flug MH-17 in einem wesentlich besser überwachten Flugraum, durch Radarüberwachung, militärische AWACS (fliegendes Radarsystem) Flugüberwachung und Satelliten gestützte Überwachung, havarierte als die Maschine in Mali und obwohl beide Blackboxen mitsamt Voicerecorder von Flug MH-17 in einwandfreiem Zustand sind. Bis heute wurden offensichtlich die vom ukrainischen Innenministerium beschlagnahmten Radardaten und aufgezeichneten Funkgespräche von MH-17 nicht an das internationale Untersuchungsteam übergeben und die Blackboxen von MH-17 sind seit dem 23.07.2014 in London zur Untersuchung und laut Meldung vom 24.07.2014 in der Zeitung “Die Welt“,
    http://www.welt.de/politik/ausland/article130527391/Auswertung-der-Blackbox-noch-vor-dem-Wochenende.html,
    sollten sie noch vor dem kommenden Wochenende ausgewertet sein.

    Haben Sie einen funktionierenden Verstand, besitzen logisches Denkvermögen, kann man Ihnen kein X für ein U vormachen oder wollen Sie einfach nur nicht das ungeheuerliche was hier von Verbrechern durch gezogen wird zur Kenntnis nehmen und geistig verarbeiten oder wollen Sie uns vielleicht genauso verarschen wie unsere westlichen Regierungen und die Systemmedien?!!!

    Fortsetzung

  • Charta der Vereinten Nationen
    Artikel 1
    „…Achtung vor dem Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker…“
    Die Charta benennt nicht Staaten, sondern Völker in Bezug auf das Selbstbestimmungsrecht !!! Damit ist eindeutig das keine Annektierung durch Russland stattgefunden hat auch wenn die West-/NATO Propaganda dies permanent wiederholt. Dies ist, wenn überhaupt, ein internes Verfassungsproblem der Ukraine.

    Zitat von Staatsrechtler. Professor Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider
    „Das Selbstbestimmungsrecht der Bürger der Krim kann durch völkerrechtliche Verträge oder die Verfassung der Ukraine nicht aufgehoben werden. Die Krim hatte und hat als autonome Republik jedes Recht, einen eigenen Weg zu gehen und sich von der Ukraine zu separieren. Die Hilfestellung Russlands beim Sezessionsprozeß der Krim war verhältnismäßig und kein Verstoß gegen das Völkerrecht.“

  • "in dem Du Deinen Dünschiss verbreiten kannst"
    "Buchstabenmist"

    Ihr Name "Küttel" ist wahrlich Programm und passt ausgesprochen gut zu Ihrem geistigen Horizont.....

  • Ich bin gespannt wann die Russen-Arschkriecher hier anfangen zu behaupten die Welt sei eine Scheibe....

  • Als Hitler im Sudetenland einmarschierte schaute die Welt auch erst zu.... Den Rest kennen wir

  • Das Volk hat wohl genauso freiheitlich abgestimmt wie es eine freie Presse in Russland gibt. Gehen Sie nach Russland, dort sind sie gut aufgehoben und sie schaffen Platz in unserem Land

  • Warum sollte man die Sprache von rückständigen Barbaren lernen. Einzig Ronald Reagan wusste wie man mit dem Russenpack umzugehen hat.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%