Auto-Dienstleister
Bertrandt erhöht die Dividende

Bertrandt ist wieder auf Kurs: Der Ingenieurdienstleister schwimmt auf der Erfolgswelle der Autobauer mit und will mehr Geld an seine Aktionäre ausschütten. Heute hat Bertrandt die Jahresbilanz vorgestellt.
  • 0

HB STUTTGART. Die Autohersteller kommen mit der Fahrzeugproduktion kaum nach und vergeben daher wieder mehr Aufträge zur Entwicklung neuer Modelle und neuer Antriebskonzepte an Dienstleister wie Bertrandt, wie das Unternehmen am Donnerstag auf seiner Bilanzpressekonferenz in Stuttgart mitteilte. Die im Krisenjahr 2009 geschrumpfte Belegschaft stockte der Konzern daher wieder deutlich auf, er beschäftigt derzeit mit 6500 Menschen mehr Mitarbeiter denn je. Von seinen vor zwei Jahren erzielten Rekorden bei Umsatz, Ergebnis und Dividende ist der Dienstleister allerdings noch ein Stück weit entfernt.

Bertrandt habe sich "gut aus der Krise heraus entwickelt", sagte Vorstandschef Dietmar Bichler. Der Umsatz legte im zurückliegenden Geschäftsjahr 2009/10 (30. September) um 11,5 Prozent auf 429 Millionen Euro zu, der Reingewinn kletterte sogar um gut 27 Prozent auf 31 Millionen Euro.

Die erste Hälfte des Geschäftsjahres sei von Sparmaßnahmen der Autobauer und staatlichen Konjunkturprogrammen geprägt gewesen, die zweite Hälfte habe im Zeichen steigender Investitionen der Kunden und dem Mitarbeiteraufbau gestanden, zog Bichler Bilanz. Bertrandt habe frühzeitig von Krise auf Wachstum umgeschaltet, trotz rund 1100 Neueinstellungen bei den Kosten aber weiter auf die Bremse getreten. An die Anteilseigner, zu den vor allem Porsche und sowie die LBBW zählen, solle daher eine 20 Prozent höhere Dividende von 1,20 Euro je Anteilsschein ausgeschüttet werden.

Für das angelaufene Geschäftsjahr wagte Bertrandt noch keine konkrete Geschäftsprognose, obwohl der Dienstleister noch "großes Potenzial" für weitere Entwicklungsaufträge durch die Autohersteller sieht. Ziel sei unter anderem eine höhere operative Marge, die binnen Jahresfrist auf 10,2 von zuvor 8,5 Prozent stieg. Damit ist Bertrandt deutlich profitabler als die meisten seiner Auftraggeber.

Auch mit Blick auf den neuen Anteilseigner Boysen - einen auf Abgastechnik spezialisierter Autozulieferer aus dem Schwarzwald - hielt sich das Betrandt-Management bedeckt. "Wir begrüßen den Einstieg und stehen der Beteiligung positiv gegenüber", sagte Bichler. Boysen habe signalisiert, ein langfristiges finanzielles Interesse an der Beteiligung zu hegen. Der Zulieferer sicherte sich im November Zugriff auf ein knapp 15-prozentiges Aktienpaket aus dem Besitz der LBBW-Investment-Tochter SüdKa und will sich damit ein zweites Standbein schaffen. Boysen befürchtet im Zuge der zunehmenden Elektrifizierung der Autoantriebe schrumpfende Erlöse mit Abgastechnik.

Kommentare zu " Auto-Dienstleister: Bertrandt erhöht die Dividende"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%