Automobilklub im Wandel
ADAC steht vor radikalem Umbau

Nach den vielen Skandalen wird der ADAC umgebaut. Laut Medienberichten sollen in Zukunft Externe den Club, der inzwischen mehr einem Konzern gleicht, kontrollieren. Der Vereinsstatus soll jedoch beibehalten werden.
  • 0

MünchenDer ADAC steht nach dem Skandal um Fälschungen beim Autopreis „Gelber Engel“ und Kritik an seinen wirtschaftlichen Aktivitäten vor einer grundlegenden Strukturreform. Dabei will der Autoclub seinen steuermindernden Vereinsstatus behalten. Ein entsprechender Reformplan, der aus mehreren Entwürfen ausgewählt wurde, soll der außerordentlichen ADAC-Hauptversammlung am 6. Dezember in München vorgelegt werden. Das teilte ADAC-Sprecher Christian Garrels am Samstag mit.

Neben mehr Transparenz und besserer Nachvollziehbarkeit der Struktur soll die Reform auch der „erforderlichen und sinnvollen Trennung zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten besser Rechnung tragen“, wie Garrels erklärte. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ und von NDR Info favorisiert der kommissarische ADAC-Präsident August Markl (66) ein Modell, das eine Ausgliederung der ADAC-Firmenholding in eine Aktiengesellschaft vorsieht. Diese Berichte wollte der Sprecher des Autoclubs nicht bestätigen und nicht kommentieren.

Den Berichten zufolge soll der Autoclub bei diesem Modell an seinem Firmengeflecht künftig nur noch 74,9 Prozent der Anteile behalten. Minderheitsgesellschafter der Aktiengesellschaft mit Sperrminorität solle eine neu zu gründende ADAC-Stiftung werden.

In die Stiftung sollen demnach in Zukunft auch die Überschüsse aus den Mitgliedsbeiträgen fließen, die nicht für die reguläre Vereinsarbeit benötigt würden. Mit dem Geld sollten vor allem Forschungsprojekte etwa zur Verkehrssicherheit oder zu neuen Mobilitätskonzepten finanziert werden. Und der ADAC will nach diesem Modell nicht mehr so sehr im eigenen Saft schmoren: Deshalb sollen im fünfköpfigen Stiftungsrat mindestens zwei externe Mitglieder sitzen.

Mit der Auslagerung der wirtschaftlichen Aktivitäten will die ADAC-Spitze den Berichten zufolge auch ein positives Signal für das Amtsgericht München setzen. Dieses prüft seit Monaten, ob der ADAC noch die Voraussetzung für den Vereinsstatus erfüllt oder als milliardenschwerer Wirtschaftskonzern einzustufen ist, sozusagen als Konzern mit angeschlossenem Automobilclub.

ADAC-Vizepräsident Markl war im Februar Interimschef geworden, nachdem Peter Meyer wegen der Skandale vom Präsidentenamt zurückgetreten war. Markl will sich im Dezember auf der außerordentlichen Hauptversammlung zum Präsidenten wählen lassen.

Der ADAC war nach dem Bekanntwerden von massiven Fälschungen beim Autopreis „Gelber Engel“ im Januar in eine tiefe Krise gerutscht und hatte daraufhin umfassende Reformen angekündigt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Automobilklub im Wandel: ADAC steht vor radikalem Umbau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%