Autovermietung
„Das Rettungspaket ist ein Unglück“

Der Mietwagenunternehmer Erich Sixt über die Auswirkungen der Finanzkrise, das staatliche Rettungspaket für die Banken und die Fair-value-Bilanzierung.

Herr Sixt, Ihr Unternehmen ist für witzige Werbung bekannt. Auch angesichts der Finanzkrise haben Sie Ihren Sinn für Humor offenbar nicht verloren.

Stimmt, haben wir nicht. In einer Zeitungsanzeige fragen wir "Wo sind deutsche Sparer sicher, wenn es zum Crash kommt?". Gleich auf der nächsten Seite antworten wir dann: "In einem BMW von Sixt." Und auf unserer Homepage empfehlen wir unsere Geländewagen mit dem Credo "Für Banker auf Talfahrt."

Die Krise hat natürlich auch eine ernste Seite. Wie reagieren Sie unternehmerisch - von Werbung mal abgesehen?

Die momentane Situation fordert uns Unternehmer natürlich heraus. Das ist auch gut so. Chefs werden ja nicht fürs Schönwetter-Geschäft bezahlt, sondern müssen sich vor allem in stürmischen Zeiten bewähren. Mir persönlich macht das Spaß. Denn jede Krise bietet natürlich auch Chancen.

Welche Chancen?

Zuerst einmal scheiden jetzt Konkurrenten aus, die schlechter aufgestellt sind als wir. Außerdem kalkulieren Geschäftsleute in Krisenzeiten besonders scharf und mieten sich dann möglicherweise lieber günstig ein Auto anstatt mit dem Flugzeug zu fliegen.

Aber weniger Flüge bedeuten vielleicht auch weniger Fahrten im Mietwagen.

Ja, noch ist nicht klar, wie sich der Konjunkturabschwung auswirken wird. Tatsache ist aber, dass sich generell in Deutschland die Einstellung zum Auto verändert. Bei unserem Berliner Carsharing-Modell etwa zahlen die Kunden nur, wenn sie das Auto tatsächlich nutzen. In schwierigen Zeiten ist es ja nicht mehr so wichtig, ein eigenes Auto zu besitzen. Hauptsache, man kann eines fahren, auch wenn es einem nicht gehört. Mieten und Leasen gehört die Zukunft, dessen bin ich sicher. Auch Unternehmen denken mehr und mehr darüber nach, ob sie sich noch einen eigenen Fuhrpark leisten wollen.

Sie überlegen also konkret, welche Folgen die Krise hat. Hat es die Realwirtschaft schon erwischt?

Das Problem ist, dass jetzt viele die Rezession herbeireden. Deshalb wird sie vermutlich auch irgendwann kommen - wie gesagt vermutlich. Sicher kann das noch keiner sagen.

Seite 1:

„Das Rettungspaket ist ein Unglück“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%