Bahn-Konkurrenz
Fernbusse setzen zur Aufholjagd an

Das Monopol der Bahn im Fernreiseverkehr fällt. Die Busbetreiber stehen bereit und wollen den lukrativen Markt erobern. Neben etablierten Anbietern wollen auch Jungunternehmen Reisende von Auto und Bahn weglocken.
  • 3

DüsseldorfEin trister Parkplatz neben dem Frankfurter Hauptbahnhof. Vereinzelt irren Reisende über das Gelände, ziehen ihre Rollköfferchen rumpelnd über die Schlaglöcher. Die meisten schieben sich an Junkies und Obdachlosen vorbei zum Bahnhofseingang. Einige wenige biegen jedoch davor ab und steuern einen weißen Bus an.

Auf das Gefährt ist ein Banner mit der Aufschrift „Dein Bus“ aufgepappt. Der Fahrer schließt die Türen, der Bus rollt los Richtung Köln. Mit großem Medienrummel nahm „Dein Bus.de“ 2010 den Kampf mit einem übermächtigen Gegner auf: Der Bahn und ihrem seit 1931 gesetzlich eingeräumten Monopol auf Fernreiseverbindungen.

Christian Janisch, Ingo Mayr-Knoch und Alexander Kuhr gründeten vor drei Jahren das Busunternehmen und konkurrieren seitdem mit der Bahn auf Fernstrecken. Die drei Studenten hatten eine Lücke im Gesetz gefunden: Sie deklarieren ihre Busreisen als Fahrgemeinschaften. Dieser Kniff war so wasserdicht, dass selbst die übermächtige Bahn ihnen mit einer Klage nichts anhaben konnte. Den Kampf gegen Goliath hatten die drei Davids gewonnen.

Doch ab Januar bekommen die drei Unternehmer Konkurrenz – aus den eigenen Reihen. Denn ab dem kommenden Jahr ist das 75 Jahre währende Monopol der Bahn offiziell passé. Der Bundesrat billigte Anfang November das Gesetz zur weitgehenden Liberalisierung des Fernbusverkehrs.

Verkehrsminister Peter Ramsauer sprach von einer Befreiung des Busmarktes von Fesseln: „Dann kann man mit dem Bus kostengünstig und umweltfreundlich quer durch Deutschland reisen. Das schont Geldbeutel und Klima.“

Die Liberalisierung des Fernverkehrs Ramsauer ein persönliches Anliegen. Bereits Anfang 2011hatte er einen Gesetzentwurf vorgelegt, der auch vom Kabinett beschlossen wurde. Jedoch traf er in den eigenen Reihen und vor allem bei den Ländern zunächst auf Widerstand. Im September konnte schließlich doch noch eine Einigung erzielt werden.

Nun steht eine ganze Reihe von Unternehmen am Start, ein in den meisten Ländern selbstverständliches Verkehrsmittel auch hierzulande zu etablieren. „Mit unseren ersten Linien haben wir eine Auslastung von 75 Prozent erreicht, und wir planen einen schnellen Netzausbau in ganz Deutschland“, sagt zum Beispiel Torben Greve, Geschäftsführer der MFB MeinFernbus.

Kommentare zu " Bahn-Konkurrenz: Fernbusse setzen zur Aufholjagd an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn die Busse die Kunden dem Pkw abjagen und nicht der Bahn, dann ist das für mich ok. Ich verstehe nur nicht, warum die Busse dann von der Autobahnmaut befreit werden, die Bahn aber ihre Schienen selbst zahlen muss.

    Und ich verstehe auch nicht, warum die Bahn auf die Konkurrenz von Billigflieger und Bus reagiert, indem sie ebenfalls ihre Sitze immer enger aneinander pfercht.

  • An einen modernen ICE kann man gar keinen Waggon dranhängen, technisch unmöglich. Ein weiterer Waggon bei einem normalen Zug verursacht natürlich auch CO2, da er bewegt werden will. Und die null Kosten dürften wohl ein Scherz sein. Der muss genauso bezahlt, gewartet und gereinigt werden, wie jeder andere Waggon auch.

    Wie schön, dass sie wissen, dass in die Busse Zug- und nicht PKW-Fahrer einsteigen. Ansonsten würde ich gerne in Zukunft selbst entscheiden, womit ich reise.

  • Bus statt Bahn, das ist Wahnsinn mit Methode.
    Wenn ein Bus auf der Strecke Frankfurt Hauptbahnhof nach Köln Hauptbahnhof mit der Bahn konkurrieren kann, dann ist das eine Schande für das Management der Bahn.
    Die Bemerkung von Ramsauer zum CO2 Vorteil ist auch sowas von daneben. Da ja die Züge nicht immer rammelvoll sind, man auch sicher bei großem Andrang leicht einen Waggon dranhängen könnte, wäre jeder zusätzliche Reisende mit der Bahn zu null Gramm CO2 unterwegs, zu null Kosten, reiner Gewinn! Wenn er seinen Platz im Zug leer läßt und anstatt auf den Bus umsteigt ist das jedenfalls zusätzlicher Energieverbrauch.
    Die Bahn muss und kann von Großstadt zu Großstadt Angebote machen die von Bussen einfach nicht zu schlagen sein dürfen, sonst sind Bahnmananger unfähige Leute. Der Vorteil von Bussen kann eigentlich nur sein wenn wenigstens einer der beiden Bezugspunkte nur mit erheblichem zusätzlichem Zeitaufwand, z.B. durch Umsteigen, zu erreichen ist.
    Wenn ich auf der Strecke Frankfurt Köln die Zeit betrachte wo da kein Zug fährt und gleichzeitig eine überlastete Autobahn daneben, dann kann man nur sagen da stimmt was nicht. Und da will der Rammsauer auch noch Leute aus dem Zug holen und mit dem Bus auf die Autobahn. Wahnsinn mit Methode eben. Ein Lichtblick ist dass die Konkurrenz der Busse die Bahnmanager vielleicht aus ihrem Tiefschlag reißt. Warum stellt die Bahn eigentlich nicht die fixen Jungs ein die da diese Busverbindungen organisieren. Das würde der Bahn guttun.
    Die Entscheidung muss sein: wenn wir eine ICE Strecke von Frankfurt nach Köln bauen dann muss die so gut und günstig betrieben werden dass ein Bus keine Chance hat. Für die gleiche Funktion zwei parallele Systeme das ist volkswirtschaftlicher Unsinn.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%