Bahn-Pläne
Berliner soll mit Hamburger S-Bahn verschmelzen

Im Zuge der geplanten Konzernverschlankung will die Deutsche Bahn offenbar die S-Bahnen Berlins und Hamburgs zusammenführen. Kritik an den Plänen kommt vor allem von Seiten der Berliner Arbeitnehmervertreter.
  • 0

BerlinNach den zahlreichen Pannen der Berliner S-Bahn in den vergangenen Jahren soll das Unternehmen mit der Hamburger Schnellbahn zusammengelegt werden. Die Deutsche Bahn will im Zuge der geplanten Auflösung und Verschmelzung von über 100 Tochtergesellschaften auch die S-Bahn in den beiden größten deutschen Städten unter einem Dach zusammenführen. Das geht aus Vorstandsunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag zugänglich waren. Das Unternehmen wollte dies weder bestreiten noch bestätigen. „Interne Papiere kommentieren wir nicht“, sagte ein Sprecher.

Die Verschlankung des Konzerns und die Reduzierung der derzeit fast 300 deutschen Töchter werden demnach bereits in diesem Jahr in Angriff genommen. „Die gesamte Umsetzungsphase soll im Inland bis 2013 abgeschlossen sein“, heißt es in den Papieren weiter. Die Fusion der Berliner und Hamburger S-Bahn könnte allerdings später kommen: „Die Verschmelzung der beiden S-Bahnen Hamburg und Berlin soll gegebenenfalls erst nach Ablauf der aktuellen Verkehrsverträge erfolgen.“ Dies wäre dann 2017 der Fall.

Die Berliner S-Bahn war durch zahlreiche Pannen seit 2009 wiederholt in die Schlagzeilen geraten. Züge mussten wegen Mängeln oder fehlender Überprüfung von Achsen und Rädern aus dem Verkehr gezogen werden. Später kamen weitere Defekte etwa an den Türen hinzu. Zwischenzeitlich hatte der Bahn-Konzern die gesamte Geschäftsführung der S-Bahn Berlin ausgewechselt. Erst für Ende dieses Jahres hat die Bahn eine Rückkehr zum Normalfahrplan angekündigt.

Seite 1:

Berliner soll mit Hamburger S-Bahn verschmelzen

Seite 2:

Berliner Betriebsrat fürchtet Schwächung

Kommentare zu " Bahn-Pläne: Berliner soll mit Hamburger S-Bahn verschmelzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%