Bahn-Tochter DB Cargo Konzern und Betriebsrat einigen sich auf Sanierungsplan

Nur wenige Tage ist es her, dass die Lage bei der Bahn-Tochter DB Cargo eskalierte: Der Gesamtbetriebsrat lehnte einen Interessenausgleich ab. Nun haben sich die Parteien doch auf ein Sanierungsprogramm verständigt.
Kommentieren
Der Streit um die defizitäre Bahn-Tochter DB Cargo wurde beigelegt. Quelle: dpa
DB Cargo

Der Streit um die defizitäre Bahn-Tochter DB Cargo wurde beigelegt.

(Foto: dpa)

BerlinDer monatelange Streit um die Zukunft des Schienengüterverkehrs bei der Deutschen Bahn ist vorbei. Unternehmen und Betriebsrat haben sich auf ein Sanierungsprogramm bei der defizitären Bahn-Tochter DB Cargo geeinigt. „Es gibt eine grundsätzliche Einigung zwischen der Unternehmensleitung und dem Gesamtbetriebsrat über einen zukunftsgerichteten Umbau des Schienengüterverkehrs, der DB Cargo wieder Wachstumschancen eröffnen wird“, sagte ein Bahnsprecher. Details nannte er nicht. Wie die „Welt“ am Dienstag berichtete, fallen bis 2021 insgesamt 1935 Vollzeitstellen weg - davon 350 noch in diesem Jahr.

Demnach würden weniger Jobs über einen längeren Zeitraum gestrichen, als es der Vorstand des staatlichen Unternehmens zunächst geplant hatte. Im Gegenzug habe der Konzernbetriebsrat zugestimmt, die Gütersparte neu aufzustellen. So soll künftig eine Mannschaft, die auf verschiedene Standorte verteilt ist, einen Zug vom Start bis zum Ziel verantworten.

Mit diesen Kontrolleuren hat sich Ex-Bahnchef Grube überworfen
Utz-Hellmuth Felcht
1 von 13

Seit 2010 ist Utz-Hellmuth Felcht Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn. Damals berief ihn die schwarz-gelbe Bundesregierung auf den Chefposten im obersten Kontrollgremium. Der studierte Physiker galt lange als Vertrauter von Ex-Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Wie bei Rüdiger Grube verlief auch seine Vertragsverlängerung ziemlich holprig. Als Alexander Dobrindt (CSU) das Verkehrsressort übernahm, war die Fortsetzung seines Vertrag alles andere als selbstverständlich. Doch letztlich setzte sich Felcht als AR-Chef durch. Anders Rüdiger Grube. Der Bahnchef schmiss seinen Job hin, weil sich der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn seiner Meinung nach nicht an Absprachen gehalten haben soll. Grube wollte seinen Ende 2017 auslaufenden Vertrag eigentlich noch um weitere drei Jahre verlängern, der Aufsichtsrat bot ihm aber nur zwei Jahre. Verärgert zog sich Grube nun zurück.

Alexander Kirchner
2 von 13

Kirchner ist stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn. Darüber hinaus steht er der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vor. Als Gewerkschafter ist er darin geübt, Streit zu schlichten, zum Beispiel im Bahn-Tarifstreit im Jahr 2007. Doch zwischen Rüdiger Grube und dem Aufsichtsrat konnte wohl auch Kirchner am Ende nicht mehr vermitteln.

Michael Frenzel
3 von 13

Der frühere Tui-Chef Michael Frenzel ist ebenfalls Mitglied im obersten Kontrollgremium der Deutschen Bahn. Zudem ist er Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft. In der Vergangenheit gehörte er auch schon anderen Aufsichtsräten an, etwa bei Volkswagen und der Nord LB. Er steht der SPD bis heute nahe.

Jürgen Großmann
4 von 13

Jürgen Großmann gilt als Schwergewicht der deutschen Wirtschaft. Von 2007 bis 2012 war er Chef des Energieriesen RWE. Der Gesellschafter der Georgsmarienhütte Holding gehört derzeit auch dem Aufsichtsrat der Deutschen Bahn an. Großmann zählt immer noch zu den Top 100 der reichsten Deutschen. Einem Ranking des Manager Magazins zufolge betrug sein Vermögen im Jahr 2008 rund 1,35 Milliarden Euro. Während er für seinen Einsatz zur Sicherung des Stahlstandorts Georgsmarienhütte mit dem Courage-Preis ausgezeichnet worden ist, gibt es auch Kritik an der Arbeit des Bundesverdienstkreuzträgers 1. Klasse. Der Naturschutzbund Deutschland zeichnete ihn 2010 mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres Jahres“ aus, weil er sich für die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken eingesetzt hat.

Ingrid Hengster
5 von 13

Die Managerin Ingrid Hengster ist seit 2014 im Vorstand der KfW. Darüber hinaus ist sie Mitglied des obersten Kontrollgremiums der Deutschen Bahn. Die erfolgreiche Bankerin aus Österreich sitzt auch im Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp. Mit dem Jahrgang 1961 zählt die Mutter eines Sohnes zu den jüngsten Mitgliedern des Bahn-Aufsichtsrats.

Jürgen Krumnow
6 von 13

Der ehemalige Tui-Aufsichtsratschef und Controlling-Chef der Deutschen Bank Jürgen Krumnow kennt das Manager-Dasein. Ebenso wie nun Rüdiger Grube verabschiedete er sich vorzeitig bei der Deutschen Bank. Sein Vertrag wurde dort 1999 nicht verlängert, weil ihn Vorstandskollegen schlicht für überfordert hielten. Dabei arbeitete er mehr als 30 Jahre für Deutschlands größtes Geldhaus. Auch vom Posten des Tui-Aufsichtsratschef verabschiedet er sich 2009 früher als gedacht.

Johannes Schmalzl
7 von 13

Der Ministerialdirektor im Bundesministerium der Finanzen gehört ebenfalls dem Aufsichtsrat der Deutschen Bahn an. Der FDP-Politiker wurde 2011 für den Posten des Generalbundesanwaltes vorgeschlagen, nach einer öffentlichen Auseinandersetzung mit dem brandenburgischen Generalstaatsanwalt Erardo Cristoforo Rautenberg zog er seine Kandidatur zurück.

Dieses Konzept solle die Pünktlichkeit und Qualität deutlich verbessern. Bisher werden die Züge unterwegs in sogenannten Produktionszentren an neue Teams übergeben. Erst vor wenigen Tagen hatte der Gesamtbetriebsrat der Bahn-Tochter einen vom Konzern vorgelegten Vorschlag für einen Interessenausgleich abgelehnt. Die Bahn reagierte darauf mit Unverständnis.

Der Interessenausgleich „ist an Stellen, die unseren Betriebsräten wichtig sind, noch einmal verändert worden“, erklärte Gesamtbetriebsratschef Jörg Hensel. „Das hat die Grundlage für eine kritische Neubewertung möglich gemacht.“ So werde nun ein „gemeinsames Verständnis“ festgeschrieben. Demzufolge sollen der Volumenrückgang gestoppt, wirtschaftliche Wachstumspotenziale identifiziert sowie zusätzliche Umsatz- und Gewinnmöglichkeiten geschaffen werden. Zudem seien Versetzungen in den kommenden zwei Jahren nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer möglich, betonte Hensel.

Die Güterbahn ist seit Jahren ein Sanierungsfall. Abgesehen von Gütern wie Eisenerz und Kohle sind viele Transporte kleinteilig, es mangelt an Effizienz bei der Auslastung und Steuerung der Züge. Der Marktanteil von DB Cargo sank binnen Jahresfrist von 66,4 Prozent auf 60,9 Prozent im vergangenen Sommer.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Bahn-Tochter DB Cargo - Konzern und Betriebsrat einigen sich auf Sanierungsplan

0 Kommentare zu "Bahn-Tochter DB Cargo: Konzern und Betriebsrat einigen sich auf Sanierungsplan"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%