Bahnindustrie
Branche verliert an Umsatz und Jobs

Die Bahnindustrie verzeichnet einen Umsatzrückgang von einer halben Milliarde Euro. Die Rahmenbedingungen hätten sich verschlechtert: Die Tendenz zum Protektionismus sei ein Grund für die schwächere Nachfrage.
  • 0

BerlinDie Bahnindustrie in Deutschland hat 2016 Umsatz verloren und Arbeitsplätze gestrichen. Auch der Auftragseingang verringerte sich deutlich. „Zufrieden sind wir damit nicht“, sagte der Präsident ihres Verbands, Volker Schenk, am Donnerstag in Berlin.

Der Umsatz der Branche summierte sich auf 11,8 Milliarden Euro nach 12,3 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Drei Viertel davon kamen aus Bestellungen für Schienenfahrzeuge und ihre Komponenten. Der Wert der Auftragseingänge brach nach einem Rekord 2015 um 23 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro ein. Die Bahntechnikhersteller bauten in ihren Betrieben unterm Strich 1500 Stellen ab, die Zahl der Beschäftigten sank um drei Prozent auf 50.500.

Für die schwächere Nachfrage seien zum Teil die üblichen Schwankungen in dem langfristigen Projektgeschäft verantwortlich, sagte Schenk. „Ein Großauftrag kann für einen hohen Ausschlag nach oben sorgen. So war es 2015.“ Es hätten sich im vergangenen Jahr aber auch die Rahmenbedingungen verschlechtert. „Es gibt eine weltweit zunehmende Tendenz zum Protektionismus“, stellte der Präsident fest. Dazu gehörten eingeschränkte Joint Ventures, intransparente Vergabemärkte und staatliche Exportfinanzierungen.

Im Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) sind rund 180 Hersteller von Fahrzeugen und Gleisanlagen organisiert.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bahnindustrie: Branche verliert an Umsatz und Jobs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%