Bahnstreik
In Tarifstreit bei der Bahn kommt neue Bewegung

Der Streik der Lokführer hat den Güterverkehr in weiten Teilen des Landes lahm gelegt. Doch eine Lösung deutet sich an: Der Bahn-Vorstand soll sich einen neuen Plan überlegt haben, um den Streit beizulegen. Die Gewerkschaft findet diese Idee „nicht schlecht“.

HB FRANKFURT. Im Tarifstreit mit der Lokführergewerkschaft GDL will die Deutsche Bahn kein neues Angebot vorlegen. Allerdings soll es im Bahn-Vorstand Überlegungen geben, die Lokführer in eine eigene Servicegesellschaft auszugliedern, in der sie dann einen eigenen Tarifvertrag und stärkere Gehaltssteigerungen erhalten könnten. In dieser Tochterfirma könnten alle Lokführer, auch die in der Gewerkschaft Transnet organisierten, beschäftigt werden. Dies berichtet die „Financial Times Deutschland“.

Die Bahn wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren. „Wir denken derzeit in verschiedene Richtungen“, sagte ein Sprecher der Bahn. Es gebe bisher aber keine Beschlüsse.

Die GDL signalisierte Interesse an der Ausgliederung in eine Tochtergesellschaft. „Die Idee ist nicht schlecht, dieses zu tun, weil sie anders als bei der Post offensichtlich dazu führt, dass wir hier in der ausgegliederten Gesellschaft dann auch mit höheren Gehältern rechnen könnten“, sagte der stellvertretende GDL-Chef Günther Kinscher dem Nachrichtensender N24.

Der Streik im Güterverkehr führte unterdessen zu starken Beeinträchtigungen. Bundesweit seien bis zum frühen Morgen rund 700 Züge vom Streik betroffen, teilte die Bahn mit. Etwa 400 Züge seien abgestellt worden, rund 270 Züge ausgefallen. Insgesamt 900 Mitarbeiter befinden sich demnach im Ausstand. Bahnvorstand Suckale erklärte in der „Passauer Neuen Presse“, man müsse sich ernsthaft Sorgen über die Versorgungslage in Deutschland machen. Am schwersten betroffen sei die Wirtschaft in Ostdeutschland, wo die Lokführergewerkschaft am stärksten ist. „Der Streik ist daher auch ein Rückschlag für den Aufbau Ost“, sagte Suckale. Hier befinden sich laut Bahn mit derzeit 250 streikenden Lokführern anteilig die meisten Mitarbeiter im Ausstand. Auswirkungen auf den Personenverkehr hat der Streik bislang offenbar nicht.

Seite 1:

In Tarifstreit bei der Bahn kommt neue Bewegung

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%