Baubranche
Alpine-Pleite zieht spanische Mutter in rote Zahlen

Mehr als 600 Millionen Euro Verlust: Der spanische Konzern FCC leidet unter der Alpine-Pleite. Doch die bisher größte Insolvenz Österreichs ist nicht der einzige Grund für den großen Verlust.
  • 2

Madrid/WienDie Pleite der österreichischen Baufirma Alpine kommt den spanischen Mutterkonzern FCC teuer zu stehen. In der ersten Jahreshälfte verbuchte FCC einen Verlust von 607 Millionen Euro. Der Umsatz fiel um 13,7 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro, wie die Nummer fünf der Branche in Spanien am Montag mitteilte. Damit sind die Erlöse schon seit neun Quartalen in Folge rückläufig. Insgesamt verbrannte FCC 47,7 Millionen Euro an Bargeld.

Neben der Pleite von Alpine im Juni bekommt FCC auch die hartnäckige Rezession in Spanien zu spüren. Vor allem öffentliche Bauvorhaben liegen in dem südeuropäischen Land angesichts knapper Kassen auf Eis. Dazu kommen mehrere Reformen, die das Geschäft mit erneuerbaren Energien belasten. Das Unternehmen will sich von Geschäftsteilen trennen, um seinen Schuldenberg abzutragen. Bis Jahresende soll die Verschuldung auf sechs Milliarden Euro sinken, Ende Juni waren es 6,7 Milliarden Euro.

Die Pleite von Alpine Bau Mitte Juni war der größte Firmenzusammenbruch der österreichischen Nachkriegsgeschichte. Die FCC-Tochter war an internationalen Großprojekten wie Stuttgart 21 und dem Gotthard-Basistunnel beteiligt. Die österreichische Regierung hatte nach der Insolvenz ein 1,5 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket angekündigt, um die Baubranche zu beleben. Im Herbst wird in Österreich ein neues Parlament gewählt.

Nur gut ein Monat nach der Pleite der Baufirma Alpine hatten Ende Juli bereits vier von fünf Beschäftigten in Österreich einen neuen Job gefunden. Die meisten der rund 4900 ehemaligen Arbeitnehmer seien bei anderen Baufirmen untergekommen, die Teile des insolventen Konzerns übernommen hatten, teilte die zuständige Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) mit. Einige hätten sich auch selbst auf die Suche nach einer neuen Anstellung gemacht.

Insgesamt hätten bislang 3919 Ex-Alpine-Mitarbeiter wieder einen Job gefunden. Weitere etwa hundert Beschäftigte aus der Verwaltung unterstützten derzeit und voraussichtlich auch in den kommenden Monaten den Insolvenzverwalter bei seinen Geschäften.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Baubranche: Alpine-Pleite zieht spanische Mutter in rote Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Interessant: Firmen eines Pleitelandes kaufen Firmen in anderen europäischen Ländern. Aber eigentlich ists ja egal, da die monetären Transferleistungen ja flutschen.

  • Ein Gespenst geht um in Europa. Es ist das Gespenst des gigantomanen Finanzkapitalspekulationismus, der sich hinter der Maske der Neuen Sozialen Marktwirtschaft und in den USA und Asien hinter der Maske der Plutonomy verbirgt.

    Dass die neuen Herrenmenschen aus Deutschland, mit den in Südeuropa immer schneller zusammenbrechenden Gesundheitssystemen wieder jene Stellung erwerben, die in der Vergangenheit mit dem Satz: "Der Tod ist ein Meister aus Deutschland" beschrieben worden war, dürfte wohl als Zynismus der Gesetzmässigkeit der geschichtlichen Entwicklung gelten, über die ja die Bundeskanzlerin aufgrund ihres Studium des Marxismus-Leninismus bestens informiert ist und die ihre These von den zahlreichen Alternativlosigkeiten auch so total plausibel macht.

    Gut für diese Frau, Deutschland 2013 das Tal der Ahnungslosen und aufgrund der immensen Überversorgung mit Hamburgern durch die US Plutonomy unserer amerikanischen Freunde auch das Land der Dumpfbacken und Rammdösigen ist.

    Freuen wir uns, die Kanzlerin ist die Garantin für den Endsieg der Finanzspekulations- und -anlagenbetrugswirtschaft, der Führungs-, Leitungs- und Lenkungskräfte sowie deren Leistungsträger Seit an Seit mit den amerikanischen Plutocrats stehen.

    Von Amerika lernen, heisst siegen lernen. Und das hat ja die Angela schon als Kind bei den jungen Pionieren gelernt. Sie musste nur noch die Abkürzung UdSSR durch USA ersetzen. Wie einfach doch die Welt ist. Aber wenn es für die FCC eng wird, dann wird schon der Schutzschirm die Shareholder und Hauptkreditgeber vor dem Schlimmsten bewahren.

    Gell.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%