BDI-Initiative „FC Deutschland 06“ darf auf viele Sponsoren zur Fußball-Weltmeisterschaft hoffen: Wirtschaft steht hinter WM-Kampagne

BDI-Initiative „FC Deutschland 06“ darf auf viele Sponsoren zur Fußball-Weltmeisterschaft hoffen
Wirtschaft steht hinter WM-Kampagne

Die Imagekampagne zur Fußball-WM 2006 kann auf breite Unterstützung aus der Wirtschaft hoffen. Während in den beteiligten Werbeagenturen das Konzept den letzten Schliff erhält, zeichnet sich in der Industrie eine immer breitere Beteiligung ab. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Handelsblattes unter deutschen Großunternehmen.

DÜSSELDORF. Die meisten Firmen wollen ihre endgültige Zustimmung nicht vor der Präsentation des Konzeptes abgeben, das am 28. Februar auf den Tisch kommt. Drei Werbeagenturen unter der Führung von Scholz & Friends sollen ein Konzept entwickeln, dass im Umfeld der Fußballweltmeisterschaft ein positives Deutschland-Bild im In- und Ausland vermittelt. Initiiert wurde das Projekt im vergangenen Herbst vom damaligen BDI-Präsidenten Michael Rogowski und Bundeskanzler Gerhard Schröder. Unstimmigkeiten zwischen den Beteiligten Werbe-Agenturen sowie der Vorwurf der politischen Einflussnahme im Wahljahr 2006 haben das Projekt in den vergangenen Monaten in die Schlagzeilen gebracht.

„Sobald die Initiative FC Deutschland ein konkretes Konzept vorlegt, wird die Allianz sich entscheiden, ob und in welcher Form sie dieses unterstützen wird“, sagt Allianz-Chef Michael Diekmann, der einer Beteiligung prinzipiell positiv gegenübersteht. „Es ist richtig, Deutschland im Zuge der WM als Industriestandort zu präsentieren“, sagt Meinolf Sprink, Sportbeauftragter der Bayer AG. Die Tatsache, dass wenige Monate später die Bundestagswahl stattfinde, „ist nun einmal nicht zu ändern“, sagt Sprink.

„Die WM ist eine Plattform, die wir nutzen möchten“, pflichtet auch die Lufthansa bei, deshalb werde eine Beteiligung des Konzerns durchgespielt, sagt ein Lufthansa-Sprecher. Ähnlich äußern sich auch die Energieversorger RWE und EnBW. Zustimmung signalisieren auch die Deutsche Telekom und die Deutsche Bank sowie Siemens. Auch der Chemieriese BASF ist an dem Projekt interessiert: „Wir unterstützen eine Kampagne für den Standort Deutschland“, heißt es aus Ludwigshafen. Wichtig sei aus Sicht des Unternehmens, dass die Kampagne politisch neutral sei. Dass Bundespräsident Horst Köhler seine Bereitschaft angedeutet hat, die Schirmherrschaft zu übernehmen, erleichtert offenbar einigen Firmen die Zusage.

Seite 1:

Wirtschaft steht hinter WM-Kampagne

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%