Bedenken des Bauordnungsamtes
BER-Teileröffnung könnte sich verschieben

Es wäre ein Rückschlag für BER-Chef Mehdorn: Das Bauordnungsamt könnte wohl die Teileröffnung des Nordflügels hinauszögern. Die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafens würden dann weiter steigern.
  • 5

BerlinAls Hartmut Mehdorn Anfang Juni das Frachtzentrum des neuen Berliner Hauptstadtflughafens in Betrieb nahm, gab sich der Flughafenchef optimistisch. 2013 habe er „noch einige Pfeile im Köcher“. Das Ziel des BER-Chefs: Eine vorzeitige Teileröffnung des Hauptstadtflughafens bereits im Frühjahr 2014. Doch dieser Plan geraten in Gefahr.

Nach einem Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ könnte sich die Teileröffnung zum Herbst 2014 verzögern. Grund sind demnach Meinungsverschiedenheiten zwischen Flughafenchef Hartmut Mehdorn und dem Bauordnungsamt des Landkreises Dahme-Spreewald südöstlich von Berlin. Mehdorn hatte angekündigt, nach den wiederholten Verschiebungen der Airport-Eröffnung möglichst im März oder April 2014 starten zu wollen.

Sein Sprecher Ralf Kunkel sagte am Dienstag zu dem Bericht: „Das sind reine Spekulationen.“ Einen Bericht von „Bild.de“, wonach das Amt den Antrag abgelehnt habe, nannte er eine Falschmeldung. „Wir sind in einem konstruktiven Dialog mit der Behörde.“ Ähnlich äußerte sich die Sprecherin des Landratsamts, Heidrun Schaaf. Mehdorn hatte in der vergangenen Woche beantragt, in dem als Wartehalle konzipierten Nordflügel Gepäckbänder und Abfertigungsschalter einbauen zu dürfen. Damit soll in dem Teil des Flughafens ein Testbetrieb mit höchstens zehn Starts und Landungen am Tag möglich werden.

Schaaf sagte, das Bauordnungsamt habe den Flughafen aufgefordert, Unterlagen nachzureichen. Die Nachforderungen hielten sich im üblichen Rahmen, die Gespräche dazu liefen. „Wir spekulieren nicht über Zeitabläufe“, fügte sie hinzu. Sie bestätigte aber Informationen der „Zeit“, wonach das Amt verlangt, dass Mehdorn den Nordflügel zunächst fertigstellt wie ursprünglich geplant. Erst dann solle der Umbau genehmigt werden. Laut „B.Z.“ (Dienstag) gibt es in dem Gebäudeteil 8500 Baumängel.

Zuvor hatten sich bereits die deutschen Fluggesellschaften gegen eine Inbetriebnahme in Etappen ausgesprochen. Eine vorweggenommene Eröffnung des Nordpiers bringe weder den Unternehmen noch den Passagieren Vorteile, teilte der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) mit. „Der Parallelbetrieb von Tegel, Schönefeld und einem Teil des BER spart keine Kosten, sondern würde nur zusätzliches Geld kosten“, kritisierte BDF-Präsident Ralf Teckentrup. Eine beschleunigte Eröffnung ist für die Flughafenbetreiber allerdings dringend nötig: Jeder weitere Monat Verzögerung soll bis zu 40 Millionen Euro kosten. Die Airport-Eröffnung im Südosten der Hauptstadt musste bereits viermal verschoben werden.
Der Berliner Grünen-Abgeordnete Andreas Otto warnte am Dienstag vor weiteren Umplanungen, die unnötig Zeit und Geld verschlängen. „Gerade bei Planung und Koordinierung von Bauvorhaben liegt die größte Schwäche von Wowereit, Mehdorn & Co.“ Am Dienstag machte sich der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ein Bild von der Baustelle. Er führt bis zur Wahl eines neuen Vorsitzenden den Aufsichtsrat.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bedenken des Bauordnungsamtes: BER-Teileröffnung könnte sich verschieben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Gebäude in Betrieb nehmen mit schweren Mängeln, um Abläufe und technische Funktionen an Menschen zu testen, wo gibt's denn sowas?!
    Habe den Kabelbrand in Düsseldorf überlebt, mit Verrauchung aller Etagen und 17 Toten vor Türen, die sich nicht mehr öffneten. Das muss man nicht testen, und da hat man den Aufbau mit neuestem Brandschutz hingekriegt.



  • Eine Frage bleibt immer noch offen: Wie lautet die Begründung / der Nachweis für die propagierte Teilinbetriebnahme. So ganz erschliesst sich das dem geneigten Leser nicht, wo die Vorteile liegen sollen.


    Testbetrieb mit echten Menschen?

    Ein Zeichen setzen?

    Aktionismus?

    Oder gibt es tatsächlich einen wirtschaftlichen Grund dafür?

  • Mein Gott - was haben die sich denn bloss so. Sollen den Flughafen endlich mal fertig bauen und dann Eröffnen. Für 10 Starts und Landungen am Tag einen Teil auch noch zeitweise umbauen kostet ja noch mehr Steuergeld^^
    Und dafür muss man dann auch noch die ganzen Leute bezahlen, Beleuchtung, Bänder am laufen halten und so weiter und so fort. Geldverschwendung hoch 10 ist das.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%