Der bestverkaufte Sneaker der USA kam 2016 aus Deutschland. Adidas entthront Nike ausgerechnet in den Vereinigten Staaten. Und der Kampf der Erzfeinde um den Spitzenplatz des Sportschuhmarktes geht unvermindert weiter.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Der bestverkaufte Sneaker der USA kam 2016 aus Deutschland."

    Es wäre mal eine Recherche wert, wieviel und was tatsächlich noch "aus Deutschland" kam.
    Denn die Produktion von Adidas (und vieler anderer) dürfte inzwischen weitgehend nach Fernost oder Osteuropa ausgelagert sein.
    Ich habe bei einem Kollegen vor einiger Zeit ein paar Fußballschuhe o.g. Herstellers in den Händen gehabt, die "Made in Malaysia(?)" waren.
    Dort wahrscheinlich für ein paar € zusammengeklebt werden die Kickschuhe (nur als Beispiel) dann hier für knapp 200€ vertickt. So sieht globale "Zusammenarbeit" aus und erklären sich die Millionenausgaben für Werbung an Sportler, Schauspieler und allerhand hippe A/B/C/xxx-"Promis", welche diese Produkte dann "produktiv" und "wertschöpfend" in die Kamera halten und ansonsten bei jeder Gelegenheit auf die Tränendrüse drücken um für mehr "Gerechtigkeit" einzutreten treten und beim Normalbürger wieder Spenden für ihre "sozialen Projekte" sammeln.

  • Naja, in der Konsumwelt...da braucht es nur einen angesagten Star, der dies und das trägt und schon steigen die Aktien wieder...somit wird Nike schon auf der Suche nach einen passenden STAR sein der dann die Schuhe von Nike zum Besten geben wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%