Behörde verschleppte Anträge
Lasche Aufsicht erleichterte Heros-Betrug

Im Betrugsskandal um das Geldtransportunternehmen Heros werden nun auch Vorwürfe gegen die Aufsichtsbehörden laut. So hat es die deutsche Finanzaufsicht fast acht Jahre lang geduldet, dass Geldtransportunternehmen „Finanztransfergeschäfte“ durchführen, ohne die Genehmigung dafür zu besitzen.

FRANKFURT. Dies zeigen Dokumente, die dem Handelsblatt vorliegen, und Stellungnahmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und der Bundesbank. Die Behörde verschleppte danach die Beschlussfassung über entscheidungsreife Genehmigungsanträge, um zu vermeiden, dass sie Unternehmen, die gesetzliche Voraussetzungen nicht erfüllten, die Geschäfte hätte untersagen müssen.

Unter anderem mit Hilfe solcher genehmigungspflichtigen Finanztransfergeschäfte gelang es Heros, jahrelang Kundengelder zu hinterziehen, bis der Betrug im Februar aufflog und das Unternehmen in Konkurs ging. Verschiedene Kunden trugen einen Schaden von insgesamt über 300 Mill. Euro davon. Heros gehörte zu den Unternehmen, denen Finanztransfergeschäfte hätten untersagt werden müssen, weil sie die gesetzlichen Voraussetzungen nicht erfüllen.

Um der Geldwäsche vorzubeugen, wurde bereits 1998 in das Kreditwesengesetz die Vorschrift aufgenommen, dass Wert- und Geldtransportunternehmen eine Genehmigung von der Finanzaufsicht brauchen, wenn sie die ihnen anvertrauten Geldbeträge auf einem eigenen Verrechnungskonto poolen und von dort auf Konten der Auftraggeber weiterleiten. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht setzt diese Vorschrift zur Geldwäscheprävention aber bis heute nicht um.

Heros nutzte ein solches Verrechnungskonto bei der Bundesbank. Das Vermischen von Kundengeldern auch über diese Konten war Kern des Systems, mit dem die Heros-Geschäftsleitung die Unterschlagung von Kundengeldern jahrelang verdeckte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%