Beiersdorf-Tochter
Tesa will mit Klebefolien für Smartphones wachsen

Tesa setzt sich für das laufende Jahr höhere Ziele. Vor allem die Elektroindustrie fragt Klebefolien für Smartphones und Tablets nach. Der Klebstoffhersteller sieht sich auch verstärkt nach Zukäufen um.
  • 0

NorderstedtDie Beiersdorf-Tochter Tesa erwartet zunehmend wieder gute Geschäfte mit Elektronikindustrie. Die Nachfrage nach Klebefolien für Smartphones und Tablets habe dank neuer Anbieter aus China und neuer Anwendungen die Talsohle durchschritten, sagte Vorstandschef Robert Gereke am Mittwoch bei der Präsentation der Bilanz 2016. Daneben setzt das Unternehmen aus Norderstedt bei Hamburg auf den Trend zu mobilen elektronischen Geräten, die am Körper getragen werden, wie Smartwatches und Fitness-Armbänder, bei denen Spezialklebebänder verbaut werden. Dieser Bereich verzeichne derzeit hohe Wachstumsraten.

Zugleich sieht sich der Klebstoffhersteller verstärkt nach Übernahmen um. Dabei schaut die Beiersdorf-Tochter nach Unternehmen, die Tesa Zugriff auf neue Technologien und Märkte sichern. Unlängst hatten die Norderstedter die „nie wieder Bohren AG“ gekauft, die spezielle Befestigungssysteme im Angebot hat. Geld für Zukäufe hat die Konzernmutter ausreichend auf der hohen Kante. Beiersdorf sucht schon länger selbst nach Möglichkeiten für Übernahmen, bisher allerdings ohne Erfolg.

Im traditionell starken Geschäft mit der Automobilindustrie setzt Tesa auf die Elektromobilität. Die Hersteller bauen immer größere Bildschirme für die Überwachung von Funktionen in den Autos sowie für Navigation und Unterhaltungselektronik ein. Auch für die Bündelung von Batteriezellen werden Klebebänder von Tesa eingesetzt.

Das Geschäft von Tesa lief zu Jahresbeginn so gut, dass sich der Vorstand eine Anhebung der Prognose zutraut. Er halte es daher für möglich, dass der Aufsichtsrat die Jahresziele Ende April „etwas nach oben korrigiert“. Bisher geht Tesa von einem Umsatzwachstum zwischen drei und vier Prozent und einer operativen Rendite (Ebit-Marge) leicht unter dem Vorjahreswert aus.

Tesa steht für etwa ein Sechstel des Konzernumsatzes von zuletzt rund 6,8 Milliarden Euro und ist hochprofitabel. Die Rendite sank im vergangenen Jahr zwar leicht auf 16,2 (Vorjahr 16,8) Prozent, sie lag damit aber weiter deutlich vor der Kosmetiksparte von Beiersdorf mit 14,8 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Beiersdorf-Tochter: Tesa will mit Klebefolien für Smartphones wachsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%