Bekannter Unternehmer
Vater der Design-Ikone Braun ist tot

Gemeinsam mit seinem Bruder prägte Artur Braun die Geschichte des Elektrogeräte-Herstellers Braun. Anfang des Monats starb er im Alter von 88 Jahren, wie jetzt öffentlich wurde. Er musste früh Verantwortung übernehmen.
  • 2

Düsseldorf Artur Braun ist tot. Der Sohn des Gründers des bekannten Elektronikartikel-Herstellers Braun, Erwin Braun, verstarb Anfang des Monats im Alter von 88 Jahren, wie Handelsblatt Online vom Braun-Mutterkonzern Procter and Gamble erfuhr. Erst jetzt hatte die Familie sein Ableben öffentlich gemacht.

Schon im Alter von 26 Jahren musste Artur Braun die Führung des Unternehmens gemeinsam mit seinem damals 30-jährigen Bruder Erwin übernehmen, nachdem sein Vater im November 1951 überraschend gestorben war. Er hatte die als Design-Schmiede in die Geschichte eingegangene Firma Braun 1921 gegründet und durch den zweiten Weltkrieg geleitet.

Obwohl die neue Verantwortung überraschend kam, hatten Artur und Erwin Braun als Führungsduo beste Voraussetzungen: Der Ältere von beiden hatte bereits ein Studium der Betriebswirtschaftslehre absolviert, Artur Braun war ausgebildeter Ingenieur. Sie machten Braun zur Design-Ikone. Im Jahr 1955 stellten sie den damals 23-jährigen Dieter Rams ein, der für seine schlichten Designs zahlreiche Auszeichnungen erhielt und Braun sein typisches Gesicht verschaffte.

Seit 1967 hat Braun seinen Hauptsitz in Kronberg bei Frankfurt am Main, Artur Braun war es, der den Grundstein für das Gebäude im Jahr 1965 gelegt hatte. Ende 1967 verkauften die Brüder das Unternehmen an den US-Konzern Gillette, im Jahr 2005 übernahm schließlich der Konsumgüterriese Procter & Gamble das Unternehmen.

Dana Heide ist Korrespondentin in Berlin.
Dana Heide
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Bekannter Unternehmer: Vater der Design-Ikone Braun ist tot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Könnte? Der Konjunktiv ist hier völlig fehl am Platz. Meine Starmix MX3 funktioniert heute noch wie am ersten Tag. Aludruckgussgehäuse, übermotorisiert und so robust, dass man damit bestimmt auch Beton mischen könnte. Dagegen muss ich mir alle paar Jahre eine neue Waage kaufen. Warum? Weil es Chinaschrott ist.

  • Das war nicht nur Design, das waren auch grundsolide Produkte wie man sie heutzutage selbst im Premium-Bereich mitunter vermissen könnte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%