Beraterbranche in der Krise
Das Geschäftsmodell der Strategen wackelt

Klassische Strategieberater satteln um: Immer öfter bieten sie Komplettservice an - und helfen bei der Umsetzung. Das Problem: Genau hier tummelt sich bereits starke Konkurrenz. Die Prüfungsgesellschaften rüsten sich zum Angriff.
  • 0

DÜSSELDORF. Die großen Strategieberatungen müssen ihre eigene Strategie überprüfen - ihr Geschäftsmodell wackelt. So lautet das drastische Urteil von Dietmar Fink, Professor für Unternehmensberatung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. "Das System funktioniert nur mit ständig wachsendem Geschäft", sagt Fink. Und daran hapert es. Da zwischenzeitlich der Personalstamm explosionsartig gewachsen ist, sind die Karrierewege in vielen Häusern heute verstopft.

Gerade Strategieberatungen, die noch in den 80er-Jahren wie kleine Edelboutiquen die Top-Absolventen mit extrem guten Einstiegsgehältern köderten, haben heute ein Problem. Das Versprechen an Einsteiger, in fünf Jahren Teilhaber zu sein, gilt heute kaum noch. Die brutale Auslese nach der Devise "up or out" oder "grow or go" hat an der Misere nichts geändert.

Die Folge: Die großen Consulting-Häuser dringen immer mehr in Bereiche ein, die mit klassischer Strategieberatung nur wenig zu tun haben. Sie mutieren von der Edelboutique für Strategie allmählich zum Gemischtwarenladen. "Alle klassischen Strategieberater wollen raus aus der Strategieecke", beobachtet Frank Riemensperger, Deutschlandchef der Unternehmensberatung Accenture. Denn der Markt ist deutlich überbesetzt.

Hinzu kommt: Anders als noch vor zehn Jahren sind heute mehr Ex-Strategieberater in den Unternehmen selbst tätig als in den Beratungen. Das strategische Handwerkszeug beherrschen sie freilich. "Unternehmen kaufen deshalb zunehmend tiefes Spartenwissen zu", meint Riemensperger.

Händeringend suchen viele Top-Beratungen nach neuen Geschäftsfeldern. "Wir unterstützen Sie auch abseits der klassischen Beratung", bewirbt etwa Branchenprimus McKinsey auf der Homepage sein Hospital Institut. "Empfehlungen und Konzepte sind für uns nur der Anfang. Wir begleiten Sie bei jedem Schritt in der Umsetzung." Versprechungen, die klassische Strategieberater früher eher selten gaben.

Seite 1:

Das Geschäftsmodell der Strategen wackelt

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Beraterbranche in der Krise: Das Geschäftsmodell der Strategen wackelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%