Berlin-Brandenburg

Flughafen-Chef Schwarz vor der Ablösung?

Rainer Schwarz soll den Überblick über die Kosten- und Terminplanung verloren haben. Laut Medienberichten steht seine Ablösung als Chef des neuen Hauptstadtflughafens daher kurz bevor. Doch der Berliner Senat dementiert.
Update: 22.08.2012 - 10:30 Uhr 14 Kommentare
Vor der Ablösung? Rainer Schwarz (r.), hier mit Berlins Regierendem Bürgermeister und BER-Aufsichtsratsvorsitzendem Klaus Wowereit (SPD). Quelle: dpa

Vor der Ablösung? Rainer Schwarz (r.), hier mit Berlins Regierendem Bürgermeister und BER-Aufsichtsratsvorsitzendem Klaus Wowereit (SPD).

(Foto: dpa)

BerlinDer Chef des neuen Hauptstadtflughafens, Rainer Schwarz, steht nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ vor seiner Ablösung. Voraussichtlich auf der nächsten Aufsichtsratssitzung am 14. September werde dies erfolgen, berichtet die Zeitung (Mittwochsausgabe).

Ihm werde vorgeworfen, den Überblick über die Kosten- und Terminplanung verloren zu haben. Außerdem habe er trotz der schwierigen Lage des wegen Baumängeln noch nicht eröffneten Hauptstadtflughafens BER seinen turnusgemäßen Urlaub Ende Juli genommen.

Der Sprecher des Berliner Senats, Richard Meng, hat eine bevorstehende Entlassung von Schwarz dementiert. „Weder gibt es eine Ablösung von Schwarz, noch werden neue Geschäftsführer berufen“, sagte Meng am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd.

Zuvor hatte auch der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtet, dass Schwarz abgelöst werden soll. Der Rundfunksender will aus Gesellschafterkreise erfahren haben, dass Schwarz bislang keinen Vorschlag unterbreitet habe, wie die erwarteten Mehrkosten von 1,2 Milliarden Euro ausgeglichen werden könnten.

Wie die „Morgenpost“ weiter berichtete, wollen die Flughafengesellschafter - die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund - zudem die BER-Geschäftsführung erweitern. Bislang besteht das Management aus Schwarz als Sprecher der Geschäftsführung und Horst Amann als technischem Geschäftsführer.

In Zukunft soll sich den Angaben zufolge ein eigener Finanzvorstand ausschließlich um die Erlös- und Kostensituation des neuen Großflughafens kümmern. Die Gesellschafter suchen demnach bereits nach geeigneten Kandidaten. Mittelfristig solle es im Vorstand auch ein für Personal und Organisation verantwortliches Mitglied geben.

Die Eröffnung des Flughafens musste wegen der gravierender Probleme im Mai verschoben werden. Ob der neue Termin am 17. März 2013 gehalten werden kann, ist unsicher. Heute tagen die Gesellschafter der Flughafengesellschaft, die Länder Berlin, Brandenburg und der Bund. Dabei geht es um den Jahresabschluss 2011 und damit auch um die Entlastung der Geschäftsführung.

Grüne fordern Schwarz' Rücktritt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Berlin-Brandenburg - Flughafen-Chef Schwarz vor der Ablösung?

14 Kommentare zu "Berlin-Brandenburg: Flughafen-Chef Schwarz vor der Ablösung?"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Privat und Staat handeln nur noch auf Risiko der Steuerzahler.
    Anstatt das Übel an der Wurzel zu packen, debattieren wir über die nächste Steuererhöhung und darüber, wer wieviel davon tragen muss.

  • --@ ihr

    stimmt, in den Propaganda-Sendern ARD, ZDF war davon leider keine Rede.

    Dass auch GAUCK, Merkel normale STASI Mitarbeiter waren / sind, hat ARD wohl auch vergessen.

    #++++++++++++++++++
    Helmut Kohl hat die alten Strukturen aufgelöst und den Weg für eine Neue Ordnung bereitet.

    Dann wurden staatliche Institutionen, das heißt ganze Staaten in gewisser Weise privatisiert, dann in
    eine Pleite hineingelockt, um sie nachher als Sozialismus wieder aufzubauen.

    Sie meinen die DDR?

    Nicht die DDR, es gibt ja keine DDR mehr, es geht ja jetzt um die Bundesrepublik Deutschland.
    Das heißt: Ganz Deutschland ist privatisiert, besteht nur aus Gesellschaften, aus GmbHs,
    Agenturen. Alle Einrichtungen, die einmal staatlich waren, sind in irgendwelche merkwürdigen
    privaten Gebilde umstrukturiert worden — GmbHs und Gesellschaften, die nicht in der Lage sind,
    auf Dauer zu existieren. Dann hat Frau Merkel bewiesen, dass das ganze Geld- und Bankensystem
    auf einem Vertrauen beruhen kann, das manipulierbar ist.

    Der Staat hat deutlich klar gemacht, dass
    er kein Geld mehr hat, dass es kein Geld mehr gibt, dass die Rentenkassen leer sind, dass der Staat
    nicht mehr in der Lage ist, seinen Aufgaben nachzukommen, weil kein Geld mehr da ist.
    +++++++++++++++

  • Wer ist denn der Fachmann? Wer hat das Ding geplant und wird für Einhaltung von Terminen und Kosten bezahlt? Sind das die Politiker oder dieser Herr Schwarz?
    Wer war das übrigens, der parallel zum Desaster seine Dissertation geschrieben hat?
    Das einzige, was man den Politikern vorwerfen kann, sind dielausigen verträge, die auch beim Versagen der Deliquenten Abfindungen beinhalten!

  • es fehlt schlicht und ergreifen die Haftung der Beamten. Ist aber mit den Konzernlenkern nicht anders.

  • Genau: die Stasi ist Schuld. Ich nehme an die betreiben dann den Flughafen auch.
    Bin wirklich kein Freund der Staasi, aber 22 Jahre nach dem Anschluß?

  • dass du ein Mega-Deal im Hintergrund läuft, ist ja offensichtlich.

    Stimmt es eigentlich, dass sich die STASI alle Baugrundstücke "gesichert" hatte, (schon 1990?) Und sie dann später gegen Einräumen von Sonderrechten an den Flughafen verkauft hat.

    Nach den uns vorliegenden Informationen hat die STASI die Baugrundstücke nur abgegeben, wenn sie den nächsten OB von Berlin stellen darf. (Ähnlich dem FED / Steinbrück Deal, wo Heer Steinbrück über die West-LB die amerikanischen FED Giftpapiere gekauft hat und dafür dann den Posten für den Bundeskanzler / Bilderbergern bekommt).

    Eine Hand wäscht die andere!

  • Gut dass in diesem Schlamassel erstmals Konsequenzen gezogen werden. Ewige Bauverzögerungen, Millionen versemmelt, Gratulation an die Leitung.

  • Intermezzo
    ==========
    Bericht aus einem Paralelluniversum:
    Im jahre 2010 A.D. wurde in Berlin nach einer kurzen Bauzeit von nur 9 Monaten der modernste Flughafen der Welt in Betrieb genommen. Die Gesamtkosten lagen unter einer Milliare Euro. Als Dank für ihre „vorausschauend Planung“ wurden Wowereit und Platzeck ins Goldene Buch des BBI aufgenommen.
    Zu ihren Ehren wurden vor dem Eingang Statuen errichtet.

    PS: Die unwirtschaftlich arbeiteten Airports Frankfurt und München werden demnächst geschlossen.

  • BBI: Wir schreiben das Jahr 2050
    ===========================
    BBI ist immer noch nicht eröffnet.
    Berlin und Brandenburg stellen eine Eröffnung noch vor der Jahrhundertwende in Aussicht.
    Die Kosten belaufen sich mittlerweile auf >500MrdDM (der € wurde 2013 abgeschafft).
    Auf der Baustelle wurden vergoldete Statuen von Wowereit und Platzeck errichtet.

    Zitat:
    Auf dem nagelneuen Flughafen ist zwar noch nie ein Flugzeug gelandet, doch Provinzfürst Carlos Fabra hat sich trotzdem eine monumentale Statue an den Eingang bauen lassen. Ein modernes Sinnbild dafür, was alles falsch läuft in der spanischen Pleiteregion Valencia.
    Zitat Ende:
    Quelle: FAZ
    "Der Koloss von Castellón"
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/flughafen-valencia-der-koloss-von-castellon-11830672.html

    Zwischen Berlin und Castellón gibt es - fast - keinen Unterschied. Berlin lebt nur noch Dank des LFA.

  • BBI: Das ist eine „Erfolgsstory“; so sagte Wowereit.
    ==========================================
    Nicht Schwarz sollte gehen, sonder der „agierente Partymeister (Wowereit) und dessen Adlatus (Platzeck).
    Aber sie sind ja „Politiker“ und somit für nichts verantwortlich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%