Bilanz von SAB Miller

Briten stürzen sich auf Italo-Bier

Die Europäer trinken immer weniger Bier. Der britische Brauereiriese SAB Miller darbt daher auf dem Kontinent. Doch in der Heimat läuft das Geschäft besser – dank einer italienischen Biermarke.
Kommentieren
Peroni zum Mitnehmen: Die italienische Marke verschafft dem Braukonzern SAB Miller ein Umsatzplus. Quelle: WestportWiki (CC-BY-SA-3.0)

Peroni zum Mitnehmen: Die italienische Marke verschafft dem Braukonzern SAB Miller ein Umsatzplus.

DüsseldorfWährend in Italien der Bierabsatz sinkt, erfreut sich italienisches Bier ausgerechnet in Großbritannien größerer Popularität. Peroni Nastro Azzuro, die italienische Marke des weltweit zweitgrößten Brauereikonzerns SAB Miller, hat dem britischen Unternehmen im Geschäftsjahr 2013/14 zu einem Umsatzplus von fünf Prozent auf dem Heimatmarkt verholfen. Das teilte der Konzern am Dienstag bei der Vorlage der vorläufigen Geschäftszahlen mit.

Gleichzeitig konnte der britische Brauereikonzern in Schwellenmärkten wie Afrika, Südamerika und Asien mehr Bier absetzen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Menge um ein Prozent. Dies trägt zu einem organischen Umsatzwachstum von drei Prozent bei. Damit erfüllt SAB Miller nach eigenen Angaben die finanziellen Erwartungen.

„Wir konnten weiterhin ein Umsatzwachstum für das Jahr verkünden, trotz starken Gegenwindes und eines herausfordernden vierten Quartals“, so der Vorstandsvorsitzende Alan Clark. Im Jahr zuvor machte die Brauereigruppe 34,5 Milliarden Dollar Umsatz. Die finalen Jahreszahlen für das im März beendete Geschäftsjahr gibt der Konzern am 22. Mai bekannt.

Gerade in Europa tut sich SAB Miller schwer. Die Absatzmenge fiel um vier Prozent – trotz starker Marken aus dem SAB-Miller-Portfolio wie Pilsner Urquell oder Grolsch. Selbst in Biertrinkerländern wie Tschechien und Polen schrumpfte der Absatz deutlich. 

Wo das Bier zuhause ist
Revellers drink beer from a giant glass on the second day of the San Fermin festival in Pamplona
1 von 10

Platz 10 - Spanien - 32,7 Millionen Hektoliter Bierausstoß im Jahr 2013

Manchem Deutschen dürfte das spanische Bier noch aus dem Sommerurlaub bekannt sein. Obwohl der heimische Wein hervorragend ist, sind auch die Spanier dem Bier nicht abgeneigt. Die bekanntesten Marken der iberischen Halbinseln sind San Miguel, Damm und Cruzcampo. (Quelle: Barth-Haas-Group)

WM 2006 - Polnische Fans in Hannover
2 von 10

Platz 9 - Polen - 39,6 Millionen Hektoliter

Nicht nur Fußballfans in Polen genießen das heimische Bier. Die polnischen Biersorten Lech, Tyskie und Zywiec sind auch in Deutschland längst keine Unbekannten mehr.

Barmaid pulls a pint in a pub in central London
3 von 10

Platz 8 - Großbritannien - 42,4 Millionen Hektoliter

Auch wenn Bier aus England nicht den besten Ruf in Deutschland genießt: Die britische Insel gehört zu den führenden Biernationen. Auch wenn die berühmteste Brauerei Scottish & Newcastle schon seit 2008 in ausländischem Besitz. Besonders erfolgreich auf der britischen Insel sind die Großbrauereien Heineken, Carlsberg und Inbev.

To match story JAPAN-BEER/
4 von 10

Platz 7 - Japan - 57,2 Millionen Hektoliter

Die neuste Erfindung in Japan: Frozen Bier. Ohnehin haben die Bierkreationen in Fernost nicht viel mit dem deutschen Reinheitsgebot am Hut. Beliebt sind die japanischen Biere trotzdem. Die bekanntesten japanischen Marken sind Asahi und Kirin.

A man drinks a Corona beer at a bar in Cancun
5 von 10

Platz 6 - Mexiko - 82,5 Millionen Hektoliter

Der Bierausstoß des südlichen Nachbarn der USA ist zwar nur geschätzt, weil offizielle Statistiken nicht vorliegen. Doch die Schätzung katapultiert die Mexikaner locker in die Top Ten. Das mexikanische Bier Corona ist auch in Deutschland beliebt - mit Limette im Flaschenhals.

Russia May Day
6 von 10

Platz 5 - Russland - 88,6 Millionen Hektoliter

"Na sdorowje" - die Russen sind für ihre Trinkfestigkeit weltberühmt. Doch das hat einen ernsten Hintergrund. In einigen Regionen Russland ist der Alkoholismus zum sozialen Problem geworden. Präsident Putin (rechts) hat eine Gegenoffensive angekündigt. Der Bierabsatz ging im vergangenen Jahr tatsächlich massiv zurück. Marktführer in Russland sind die lokalen Marken von Carlsberg mit einem Anteil von 38 Prozent.

Fruehling im Biergarten
7 von 10

Platz 4 - Deutschland - 94,36 Millionen Hektoliter

"O'zapft is!" Trotz aller Tradition kommt der Bierdurst der Deutschen langsam zum erliegen. Die Brauereien klagen über sinkenden Absatz. Die Furcht vor weiteren Übernahmen wächst. Bezeichnend, dass die Billigbiermarke Oettinger seit Jahren das beliebteste Bier des Landes ist. Ebenfalls stark: Radeberger, Inbev und Bitburger.

Peroni wächst gegen den Trend. Es sei die derzeit größte und wachstumsstärkste italienische Export-Biermarke im Konzern. Der Hersteller wirbt auf seiner Website mit modernem italienischem Flair, das eher untypisch für die traditionelle Biernation Großbritannien erscheint. Auch ist das Lagerbier teurer als andere internationale Marken – aber es kommt an.

Vor allem das Geschäft in Restaurants und Bars hatte SAB Miller in den vergangenen Jahren ausgebaut. Im vergangenen Jahr hatte für Aufsehen gesorgt, dass der Konzern das Zapfen von Peroni in einigen britischen Pubs untersagt hatte – offensichtlich weil diese zu schäbig waren.

SAB Miller ist weltweit die zweitgrößte Brauerei hinter Anheuser-Busch Inbev. Der Konzern besitzt eine Beteiligung von knapp 40 Prozent an der südafrikanischen Hotelgruppe Tsogo Sun, die er aber nicht zum Kerngeschäft zählt und jetzt auf den Prüfstand stellt. Ob dies in einen Verkauf münde, sei noch nicht absehbar, hieß es. SAB Miller schätzt den Wert der Beteiligung auf gut eine Milliarde Dollar.

Der Brauereikonzern entstand 2002 aus der Fusion von South African Breweries und Miller Brewing Company. SAB Miller hatte Peroni und dessen vier Brauereien im Jahr 2003 erworben.

  • Dominik Linke
Startseite

Mehr zu: Bilanz von SAB Miller - Briten stürzen sich auf Italo-Bier

0 Kommentare zu "Bilanz von SAB Miller: Briten stürzen sich auf Italo-Bier"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%