Billig, billiger, Lebensmittel

Was hinter dem Preisverfall steckt

Ob Milch oder Energy Drink, Käse oder Kartoffel-Chips: Die Deutschen können zur Zeit viele Produkte zum Schnäppchenpreis kaufen. Doch der Grund dafür ist nicht die viel gescholtene Geiz-ist-geil-Mentalität.

Aldi und Lidl werden noch günstiger

Aldi und Lidl werden noch günstiger

DüsseldorfZehn Eier aus Bodenhaltung für 99 Cent, das 250-Gramm-Paket Markenbutter für 79 Cent und der Liter Vollmilch für 55 Cent: Viele Grundnahrungsmittel sind in Deutschland derzeit so billig wie lange nicht mehr. Und auch bei Markenprodukten vom Energydrink bis hin zu Kartoffel-Chips bröckeln die Preise.

Die Gründe dafür sind vielfältig. Sie reichen von Preiskampf der Discounter bis zum Lebensmittelboykott Russlands. Die viel gescholtenen Geiz-ist-geil-Mentalität vieler Bundesbürger spielt dagegen aktuell wohl eher eine untergeordnete Rolle.

Die wichtigsten Faktoren:

  • Sinkende Rohstoffpreise: Die Großhandelspreise für Milch und Milchprodukte sind massiv unter Druck geraten. Denn in Europa gibt es zurzeit ein Überangebot an Milch. Einer der Gründe dafür ist das von Russland verhängte Einfuhrverbot für europäische Agrarprodukte. Gleichzeitig sank wegen der Wirtschaftsturbulenzen auch die Nachfrage aus China. Das Land ist einer der wichtigsten Abnehmer vor allem von Milchpulver aus Europa. Die Milchproduktion stieg dagegen mit dem Auslaufen der Milchquoten-Regelung an. Die Folge: Zu viel Angebot, zu wenig Nachfrage. Die Preise brachen ein. Eine kurzfristige Erholung ist nach Einschätzung der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) nicht in Sicht.
  • Discounter-Krieg: Dass sich der Preisverfall nicht nur auf Milchprodukte beschränkt, dafür sorgte gleichzeitig der in den vergangenen Monaten aufgeflammte Preiskrieg unter den deutschen Discountern. Marktführer Aldi hat damit begonnen, immer mehr Markenartikel in sein Angebot aufzunehmen und bietet die Produkte deutlich unter dem bisher üblichen Preisniveau an. Konkurrent Lidl hält dagegen. Die Folge: Die Preise bei den betroffenen Produkten sind massiv ins Rutschen geraten - egal ob es sich um den Energy Drink Red Bull, Leibniz-Kekse, oder Funny Frisch Kartoffel-Chips handelt. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sieht bereits „Einsturzgefahr“ für das fein austarierte Preisgefüge des deutschen Lebensmittelhandels.
  • Geiz-ist-geil: Dabei sind die Verbraucher in Deutschland eigentlich zurzeit eher dabei, Abschied von der vielgescholtenen Geiz-ist-geil- Mentalität zu nehmen. Laut GfK haben die Discounter in Deutschland in den vergangenen zwölf Monaten Marktanteile verloren. Die Verbraucher gaben den klassischen Supermärkten mit ihrem größeren, aber auch höherpreisigen Angebot den Vorzug. Außerdem beobachten die Marktforscher das die Verbraucher vermehrt statt zu billigen Handelsmarken zu Markenartikeln greifen. „Es gibt eher den Trend auf die Qualität zu achten. Der Preis ist nicht mehr so im Fokus“, urteilt GfK-Experte Wolfgang Adlwarth.
  • Qualität: Qualitätseinbußen durch die gesunkenen Preise brauchen die Verbraucher nach Einschätzung der Experten nicht zu fürchten. Da sind sich der AMI-Milchexperte Andreas Gorn und der GfK-Mann Adlwarth einig.
  • Leidtragende: Bei Bauern und Umweltschützern stößt das niedrige Preisniveau bei Milch und Milchprodukten allerdings auf scharfe Kritik. Der Deutsche Tierschutzbund warnt, die von einer breiten Mehrheit der Gesellschaft geforderten höheren Tierschutzstandards seien mit Dumpingpreisen nicht möglich. Viele Milchbauern fühlen sich in ihrer Existenz bedroht.
Diese Händler machen Deutschland satt
Platz 10: Globus
1 von 10

Die Supermarktkette aus dem Saarland entwickelte bereits 1966 ein Konzept, das einem modernen Supermarkt ähnelt. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 18.500 Mitarbeiter in 46 SB-Warenhäusern. Im Jahr 2015 erreichte die Globus-Gruppe einen Umsatz von 4,82 Milliarden Euro.

Quelle: TradeDimensions

Platz 9: Rossmann
2 von 10

Die Drogeriekette kann den Umsatz mit Lebensmitteln im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern. Waren es 2014 noch 5,41 Milliarden Euro, machte Rossmann im vergangenen Jahr 5,75 Milliarden Euro Umsatz. Die Drogeriekette von Dirk Roßmann verkauft vor allem Bio-Lebensmittel und Wein.

Platz 8 : dm
3 von 10

Der erste dm-Markt eröffnete 1973 in Karlsruhe. Heute ist dm in zwölf europäischen Ländern mit über 3.200 Marken präsent. Mit 7,03 Milliarden Euro Umsatz dürfte der Drogeriekonzern durchaus zufrieden auf das vergangene Jahr zurückblicken.

Platz 7: Tengelmann
4 von 10

2015 gehörte die Handelskette aus Mühlheim an der Ruhr noch zu den größten Lebensmittelhändlern der Republik mit einem Umsatz von 7,7 Milliarden Euro im Jahr 2015. Im März 2016 wurde allerdings die Übernahme durch den Konkurrenten Edeka von Wirtschaftsminister Gabriel genehmigt.

Platz 6: Lekkerland
5 von 10

Der Handelsriese mit Sitz in Frechen beliefert vor allem die Shops von Tankstellen und kleine Büdchen. Das Geschäft mit dem Spontan- und Spätkauf katapultiert Lekkerland unter die größten Händler mit einem Umsatz von 9,08 Milliarden Euro.

Platz 5: Metro-Gruppe
6 von 10

Zum Dax-Konzern gehört mit Metro Cash&Carry nicht nur der führende Lebensmittel-Großhändler, sondern auch die real-Supermärkte. Damit nehmen die Düsseldorfer unter Deutschlands Lebensmittelhändlern eine führende Position ein. Dennoch büßte die Gruppe im Vergleich zu 2014 mehr als drei Milliarden Euro ein und brachte es im vergangenen Jahr auf einen Umsatz in Höhe von 26,13 Milliarden Euro. Verantwortlich dafür ist der Verkauf der Warenhaussparte Galeria Kaufhof.

Platz 4: Aldi
7 von 10

Beim Lebensmittelabsatz landet der Discounter auch in diesem Jahr nicht auf dem Treppchen – überholt aber Metro und landet auf Platz vier. Der Umsatz stieg 2015 auf 27,8 Milliarden Euro. Aldi Nord und Aldi Süd legten gemeinsam um 1,5 Prozent zu.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Billig, billiger, Lebensmittel - Was hinter dem Preisverfall steckt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%