Billigflieger

Easyjet setzt auf Strandurlauber

Griechenland-Krise, Anschläge – es gäbe vieles, das Touristen vom Urlaubsziel fernhalten könnte. Doch die Billig-Airline Easyjet schickt Entwarnung: Strandreisen seien im Moment besonders stark nachgefragt.
Kommentieren
Mit einem Gewinnplus von 14 Prozent rechnet die Fluggesellschaft für 2015. Quelle: dpa
Easyjet

Mit einem Gewinnplus von 14 Prozent rechnet die Fluggesellschaft für 2015.

(Foto: dpa)

LondonEasyjet spürt eine stärkere Nachfrage auf Routen zu Strandurlauben. Im Geschäftsjahr 2014/15 bis Ende September werden Umsatz, Gewinn und Dividende zulegen, wie Firmenchefin Carolyn McCall am Mittwoch sagte. Beim Gewinn rechnet die Billig-Airline mit einem Plus von sieben bis 14 Prozent. Vor Steuern wären das 620 bis 660 Millionen Pfund (883 bis 940 Millionen Euro).

Es gebe allerdings Unsicherheitsfaktoren wie die Griechenland-Krise und der jüngste Anschlag auf ein Touristen-Hotel in Tunesien. Der Erlös je Sitzplatz sei im dritten Geschäftsquartal dennoch besser gewesen als noch im Mai gedacht, so der Ryanair-Rivale.

Hier heben Europas Billigflieger ab
Ohne Platzierung: München (MUC), Berlin-Tegel (TXL), Stuttgart (STR)
1 von 10

Mit München (Foto), Stuttgart und Berlin-Tegel schafften es laut dem dem Low Cost Monitor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt gleich drei große deutsche Flughäfen nicht unter die besten 30 in Sachen Billigflüge – und das, obwohl sie 2015 alle noch zu Europas Besten gehörten. Insgesamt legen die deutschen Flughäfen aber zu – im Juli 2016 wurden fast 4.400 Billigflüge pro Woche durchgeführt, 350 mehr als ein Jahr zuvor.

Quelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Low Cost Monitor 2/2016

Platz 27: Stuttgart (STR)
2 von 10

Der Flughafen Stuttgart belegt Platz 27 bei den europaweiten Flughäfen mit den meisten Starts im Billigflug-Bereich. Der Airport ist der größte Flughafen in Baden-Württemberg und hatte 2014 ein Verkehrsaufkommen von rund 9,7 Millionen Passagieren, von denen knapp 5,3 Millionen Angebote im Low-Cost-Segment genutzt haben.

Platz 18: Köln/Bonn (CGN)
3 von 10

Der Flughafen Köln/Bonn ist die Heimatbasis der Lufthansa-Billigtochter Germanwings. 2002 startete hier die erste Germanwings-Maschine sowie Flieger der damaligen Billigfluglinie Hapag Lloyd Express. Im aktuellen Ranking ist Köln/Bonn der deutsche Flughafen, von dem aus am meisten Billigflieger starten.

Platz 26: Hamburg (HAM)
4 von 10

Auch der Hamburger Flughafen bietet recht viele Strecken im Billigsegment an und belegt somit Platz 26. Im Vergleich zur europäischen Konkurrenz geht es aber abwärts – noch Anfang 2015 belegte Hamburg bei den Billigflügen Platz zehn.

Platz 6: Berlin-Tegel (TXL)
5 von 10

Der Berliner Flughafen Tegel belegt den sechsten Platz bei den 30 größten Flughäfen mit einem hohen Billigflieger-Anteil. Der Flughafen ist die Heimatbasis der Gesellschaft Air Berlin, die ebenfalls viele Low-Cost-Angebote aufweist.

Platz 19: Düsseldorf (DUS)
6 von 10

Unter den 30 größten Flughäfen mit einem hohen Anteil an Low-Cost-Angeboten befindet sich auch der Düsseldorfer Airport, von wo mehr als 500 Flugzeuge pro Woche im Billigsegment starten. Dafür verantwortlich ist unter anderem die Lufthansa: Die deutsche Fluggesellschaft lässt inzwischen viele innerdeutsche und europäische Flüge von der Billigtochter Eurowings durchführen.

Platz 2: London-Gatwick (LGW)
7 von 10

Ab London-Gatwick starten mehr als 1700 Billigflieger pro Woche. Besonders Ryanair und Vueling sorgen mit mehr Starts dafür, dass Gatwick auf den zweiten Platz springt (2015: Platz 4) Insgesamt werden von den drei Londoner Flughäfen so viele Low-Cost-Flüge pro Woche angeboten wie in keinem anderen Ballungsraum Europas.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Billigflieger: Easyjet setzt auf Strandurlauber"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%