Billigheimer Kik
„Besser, als wie man denkt!“

Schlechte PR gab es in der Vergangenheit genug, damit ist bei Deutschlands größter Textilkette Kik jetzt Schluss. Der Billigheimer poliert sein ramponiertes Image auf und setzt seinen stürmischen Wachstumskurs fort.
  • 1

DüsseldorfDeutschlands größter Textildiscounter Kik will auch in den nächsten Jahren sein stürmisches Wachstumstempo beibehalten. Der Geschäftsführer Michael Arretz sagte am Dienstag in Solingen, der Billighändler wolle die Zahl seiner Filialen in Europa bis 2015 deutlich auf rund 4.000 erhöhen.

Die erfolgreiche Billigmodekette aus dem westfälischen Bönen (bei Unna) gehört zu 82 Prozent dem Mülheimer Familienkonzern Tengelmann und brachte es in den vergangenen Jahren auf mehr als 3.100 Läden in sechs Ländern. Die Ertragsperle von Tengelmann-Chef Karl-Evian Haub ist seit einem Jahr auf Expansionskurs und will jährlich etwa 200 neue Filialen aus dem Boden stampfen. Die Billig-Kette beschäftigt in Europa rund 20.000 Menschen, davon 15.000 in Deutschland, und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,66 Milliarden Euro.

Nicht zuletzt dank der zahlreichen Neueröffnungen werde Kik 2011 den Vorjahresumsatz übertreffen, sagte Arretz. Das Ergebnis liege weiter „deutlich im schwarzen Bereich“. Zusätzliche Impulse erwartet sich das Unternehmen von der Ausweitung seiner Angebotspalette vom reinen Grundangebot hin zu modischeren Produkten.

Fehler gab es - in der Vergangenheit

Das Unternehmen hat offenbar verstanden, dass dauernde Negativ-Schlagzeilen betriebswirtschaftliche Folgen haben und forciert seit einiger Zeit neben der Wachstumsstrategie auch einen Strategiewechsel. Eingeleutet wurde der Kampf ums bessere Image mit der Einführung eines Mindeslohnes zum 01. Oktober 2010. Der Textil-Discounter, dem von den Gewerkschaften immer wieder Lohndumping vorgeworfen wurde, zahlt seinen Beschäftigten einen Stundenlohn von mindestens 7,50 Euro. Zum neuen Konzept zählt auch ein freundliches Facelifting der Filialen und ein Nachhaltigkeitsbericht.

Von ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen bei Kik-Lieferanten in Bangladesch, über die TV-Sender zuletzt berichteten, will Tengelmann-Chef Karl-Evian Haub nichts wissen. In dem Land würden nicht nur seit Jahren die Hersteller auditiert, auch habe man für die Mitarbeiter und ihre Familien Fortbildungseinrichtungen, Kindergärten und Ärztehäuser gebaut. „Kik ist ein anständiges Unternehmen“, sagte der Tengelmann-Chef vor einem Jahr im Gespräch mit dem Handelsblatt. In der Zentrale ist die neue Firmenpolitik längst sichtbar. „Wir haben erstmals eine M&A-Abteilung eingerichtet“, sagt Haub. „Die hatten wir bislang nicht.“

Kik war auch wegen eines Datenschutzskandals in die Schlagzeilen geraten. Der selbsternannte Preisführer unter den Billiganbietern hatte die finanziellen Verhältnisse von Beschäftigten überprüfen lassen, diese Praxis aber wieder aufgegeben.

Seite 1:

„Besser, als wie man denkt!“

Seite 2:

Nachhaltigkeit als Gewinntreiber

Kommentare zu " Billigheimer Kik: „Besser, als wie man denkt!“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebes Handelsblatt, der Chef von Tengelmann heißt

    Karl Erivan !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%