Billigläden in der Krise
Wenn Geiz nicht mehr geil ist

Der deutsche Einzelhandel boomt wie lange nicht, aber ausgerechnet Preisbrecher wie Praktiker oder Media Markt stecken in einer tiefen Krise. Billig sein kann eben nicht jeder.
  • 8

DüsseldorfWie passt das zusammen? Am Freitag meldet das Statistische Bundesamt rekordverdächtige Zahlen vom deutschen Einzelhandel: Bereinigt um saisonale Schwankungen hatten die Ladenbetreiber 6,1 Prozent mehr in der Kasse als im Mai -  das stärkste Umsatzplus seit 1994. In der gleichen Woche aber mussten kurz hintereinander zwei große Händler schmerzhafte Quartalsverluste beichten, die Baumarktkette Praktiker und Europas größter Elektronikhändler Media-Saturn. Letzterer kündigte daraufhin an, Tausende Stellen zu streichen.

Was paradox klingt, lässt sich erklären: Es geraten vor allem die Einzelhändler immer mehr in Schieflage, die alles auf die Preiskarte gesetzt haben. Billig zu sein, sagt Tim Brzoska von der Beratungsfirma Simon Kucher, reicht beim Kampf um die Kunden längst nicht mehr aus. "Nur wenn sie auch die entsprechenden Kostenstrukturen besitzen, haben Billiganbieter noch eine Überlebenschance."

Das mussten zuletzt nicht nur Kleinpreis-Kaufhäuser wie Woolworth oder Mäc-Geiz erfahren. Sie rutschten in die Insolvenz, weil mit den kalkulierten Handelsspannen am Ende die hohen Standortmieten nicht mehr zu bezahlen waren. Rote Zahlen gibt es längst auch bei anderen großen Discountanbietern.

"Wir machen seit drei Jahren Verlust", offenbarte vergangenen Monat Lars Schlecker, der in dem Drogerieimperium seines Vaters eine Führungsrolle übernommen hat. Europas Nummer eins bei Zahnpasta, Duschgel und Deorollern hatte sich Marktanteile gesichert, indem sie an entlegenen Standorten Läden eröffnete. Weil dort aber kaum Umsatz zu machen war, wuchsen dem schwäbischen Händler die Kosten - vor allem für das Personal - über den Kopf.

Seite 1:

Wenn Geiz nicht mehr geil ist

Seite 2:

Konkurrenten ließen Praktiker auflaufen

Kommentare zu " Billigläden in der Krise: Wenn Geiz nicht mehr geil ist"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dennoch sind die Personalkosten, neben der Standortmiete, bei Schlecker nicht unerheblich. Es sind ja nicht nur die €4,32 der gerade arbeiteten Kassierin, die zu Buche schlagen, sondern der gesamte Apparat inkl. einer wahnsinnigen Fluktuation gemeint.

    Dennoch pflichte ich bei und boykottiere Schlecker ebenfalls seit einigen Jahren.

  • Teuere Billigläden.

  • Gut geschrieben, stimmt aber nicht. Unser Sozialstaat ist ein Monster, der einen Großteil unserer Steuereinnahmen verschlingt. Hier hat ein Ideologe geschrieben

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%