Birkenstock und Adilette
Promis stehen auf deutsche Sandalen

Deutsche mögen es zwar bequem, doch Adiletten und Birkenstocks haftet das Öko- und Waldorflehrer-Image an. Im Ausland ist das anders, dort steht man aufs deutsche Design. Warum eigentlich?
  • 1

Schämt sich Adidas für seine Adilette? Es scheint fast so. Auf eine Anfrage nach Historie, Verkaufszahlen und prominenten Fans der berühmten Badeschlappe kommt als Antwort lediglich ein Verweis auf die Unternehmens-Homepage. Auf telefonische Nachfrage dann der Hinweis, dass man nicht mehr über die Adilette sprechen möchte. Stattdessen sollen lieber andere Modelle in den Fokus rücken.

Die Reaktion verwundert ein wenig – immerhin bringt die Schlappe mit den drei Streifen dem Unternehmen seit ihrer Erfindung 1963 jedes Jahr ordentlich Geld in die Kasse.

Aber nicht nur das. Zudem vollzog die Gummischlappe unlängst einen vorbildlichen Imagewandel: Anstatt zur weißen Tennissocke von Mallorca-Touristen und Fußballfans getragen, zierte die Badeschlappe im Sommer 2013 plötzlich auch die Füße von Mode-Bloggern, Hipstern und Stars wie die der Popsängerin Rita Ora oder dem Sportler David Beckham – abseits des Fußballplatzes. Passend dazu sagte der Berliner Designer und ehemalige Adidas-Kreative Michael Michalsky der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ im Interview: „Adiletten sind inzwischen Design-Klassiker.“

Und so gibt es die Kultschlappe mittlerweile auch mit schwarzem Kalbshaar veredelt, zu kaufen beim Edel-Online-Shop Net-a-Porter für 70 Euro. Oder als Sonderedition des belgischen Design-Wunderkinds Raf Simons – dann werden allerdings 170 Euro fällig.

Gleichwohl spiegelt die Reaktion von Adidas das zwiegespaltene Verhältnis der Deutschen zu ihren heimischen Schuherzeugnissen wider. Auf der einen Seite schätzt der Bundesbürger das Bequeme und Praktische. Prominente Belege gibt es genug.

Von Kanzlerin Angela Merkel, die mit weißer Schirmmütze auf dem Kopf und Multifunktionskleidung am Leib durch die Südtiroler Alpen wandert; über die „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers, die beim Kurznachrichtendienst Twitter enthüllte, was sie beim Nachrichten-Vortragen zur allerheiligsten Sendezeit unter ihrem Pult versteckt trägt: graue Gammelhose und Ugg-Boots; bis zu einem ganz normalen Samstagnachmittag in der Innenstadt einer mittelgroßen deutschen Stadt: Die hohe Dichte an Rucksäcken, Fleecejacken und Jogginghosen spricht für sich.

Aber zugeben, die Adilette auch außerhalb des Fitnessstudios oder des Schwimmbads zu tragen? Das traut sich kaum jemand.

Mit diesem Imageproblem ist Adidas nicht allein. Das Phänomen betrifft gleich mehrere deutsche Bequemschuh-Hersteller: Ob die Firma Birkenstock, das Berliner Unternehmen Trippen oder Bär aus Bietigheim-Bissingen – alle hadern mit dem gleichen Schicksal. Zwar verkaufen sie ihre Modelle auch in Deutschland. Aber so richtig hip und beliebt sind sie nur im Ausland.

Kommentare zu " Birkenstock und Adilette: Promis stehen auf deutsche Sandalen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • DANKE, das ist eine sehr hilfreiche Information.

    Bei der Pad-Maschine bin ich schon auch Nachfüll-Kartuschen über gegangen und bin hyper zufrieden damit. Es ist nicht nötig, dass man das 50-60 fache für den Kaffee ausgibt. Und man weiß dann wenigstens, dass nicht nur Chemie drin ist

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%