Bislang setzte Handelskonzern auf Tschechien
Rewe investiert in Bulgarien

Die Handelsgruppe Rewe verlagert ihren Expansionsschwerpunkt weiter nach Osten. Wie Vorstandssprecher Achim Egner vor Journalisten in Sofia erklärte, will der Konzern in den kommenden drei bis fünf Jahren allein 220 Mill. Euro in Bulgarien investieren.

cs HB SOFIA. Nicht nur die Zahl der von Österreich aus gesteuerten Billa-Supermärkte soll von derzeit 16 auf 51 wachsen. Auch der Start der firmeneigenen Discountkette Penny ist für 2006 vorgesehen. Landesweit sollen bis zu 100 Filialen entstehen.

Bislang setzte Deutschlands zweitgrößter Handelskonzern bei seiner 1996 begonnene Osteuropa-Expansion vor allem auf Tschechien (224 Läden), Ungarn (142) und die Slowakei (65). Der Kölner Genossenschaftsgruppe, die im Heimatmarkt unter dem flauen Konsumklima leidet, rettete dies zuletzt Wachstum und Ertrag. 2004 steuerten die insgesamt zwölf Landesorganisationen außerhalb Deutschlands 28 Prozent zum Konzernumsatz bei – und über 50 Prozent des Konzerngewinns. „Je weiter wir nach Osten gehen“, sagt Egner, „desto besser sind die Renditen.“

Mittelfristig plant der Konzernchef deshalb, den Anteil des Auslandsgeschäfts auf 50 bis 60 Prozent zu steigern. Auch in Russland will er das 2004 gestartetes Filialnetz deutlich ausbauen. Zu den 18 Billa-Märkten, die der Konzern gemeinsam mit dem russischen Partner Marta betreibt, will Rewe noch in diesem Jahr eine Lebensmittelkette in ähnlicher Größenordnung hinzukaufen. Geplant ist dort zudem der Markteintritt der Cash & Carry-Vertriebsschiene Fegro/Selgros. Mit den Großhandelsmärkten – einem Joint-Venture der Hamburger Otto-Gruppe – hat sich Rewe bislang lediglich in Polen und Rumänien über die Grenze gewagt.

In Bulgarien und Russland stößt Rewe auf alte Bekannte: Marktführer in beiden Ländern ist der Düsseldorfer Metro-Konzern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%